«Hochrangige Persönlichkeiten» sollen Blatter helfen

Im Kampf gegen die Korruption will Fifa-Präsident Sepp Blatter ein neues Gremium schaffen.

Der Präsident in seinem Imperium: Sepp Blatter in seinem Büro im Fifa-Hauptsitz. (Bild: Reto Oeschger)

Der Präsident in seinem Imperium: Sepp Blatter in seinem Büro im Fifa-Hauptsitz. (Bild: Reto Oeschger)

Mit einem unabhängigen Compliance-Gremium will Sepp Blatter die Glaubwürdigkeit des Weltfussballverbandes stärken und neue Korruptionsfälle verhindern. «Ich werde dieses neue Gremium dem Fifa-Kongress Anfang Juni in Zürich vorstellen», sagt er im «SonntagsZeitung»-Interview. Das Gremium werde aus sieben bis neun Mitgliedern bestehen. «Ihm werden hochrangige Persönlichkeiten aus der ganzen Welt angehören, nicht nur aus dem Sport, sondern auch aus der Politik, der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Kultur.» Mit verschiedenen Koryphäen sei er bereits im Gespräch, sagt der Fifa-Präsident. «Mehrere haben mir gegenüber schon zugesagt.»

Pessimistisch äussert er sich über den Stadionneubau in Zürich, an den die Fifa 20 Millionen Fr. beisteuern wollte. «Ich bringe es auf jeden Fall nicht mehr vor das Exekutivkomitee, das ist klar», sagt Blatter in der «SonntagsZeitung» weiter. «Irgendwann reisst der Geduldsfaden.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt