Zum Hauptinhalt springen

Heute spielt Van Gaal um seinen Job

Louis van Gaals Posten bei Manchester United hängt am seidenen Faden – heute gehts gegen Chelsea. Einen ungewöhnlichen Schritt hat bereits ein Wettanbieter gemacht.

Ungewisse Zukunft: Louis van Gaal braucht heute gegen Chelsea unbedingt einen Sieg.
Ungewisse Zukunft: Louis van Gaal braucht heute gegen Chelsea unbedingt einen Sieg.
Keystone

So schlecht war Manchester United seit 1961 nicht mehr. Damals hatte das Team nämlich zum letzten Mal vier Spiele in Folge verloren. Am Stephanstag kamen dann gegen Xherdan Shaqiris Stoke nach 54 Jahren erstmals wieder vier Niederlagen am Stück zusammen. Die Fans und die englischen Medien sehen vor allem einen Schuldigen: Cheftrainer Louis van Gaal.

Der Holländer ist sich seiner Lage durchaus bewusst: «Wir haben vier Spiele verloren und müssen jetzt abwarten. Der Club muss mich nicht entlassen. Manchmal mache ich das selbst.» Die Zeitung «Daily Mail» schreibt von einem Abkommen zwischen Van Gaal und seinem Vorgesetzten Ed Woodward: Der Cheftrainer bekommt nach der Niederlage gegen Stoke noch eine letzte Chance mit dem heutigen Spiel gegen Chelsea – sollte Van Gaal da erneut versagen, dann muss er seinen Hut nehmen.

Einen Schritt voraus ist da schon der bekannte Wettanbieter Paddy Power. Nach der Niederlage gegen Stoke verkündete er auf Twitter: «Es macht keinen Sinn, das Unausweichliche noch weiter hinauszuzögern, deshalb zahlen wir Wetten auf Louis van Gaal als nächste Trainerentlassung der Premier League aus!»

Wer im Falle einer Entlassung als Interimstrainer einspringen kann, da ist man sich weitgehend einig. Der langjährige Spieler und jetzige Assistent Ryan Giggs dürfte diese Aufgabe übernehmen. Als permanente Lösung wird derzeit unter anderen José Mourinho gehandelt. Der Portugiese wurde vor gut zehn Tagen bei Chelsea entlassen. Dort ist mittlerweile ein Landsmann von Van Gaal am Drücker: Guus Hiddink wird die Londoner heute in dieses entscheidende Spiel gegen Manchester United führen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch