Gute Stilnoten, keine Punkte

Die Young Boys verlieren in Basel nicht nur drei Punkte, sondern verspielen mit ziemlicher Sicherheit auch frühzeitig die Meisterschaft.

  • loading indicator
Ruedi Kunz

Was für eine Intensität! Was für ein Ringen um jeden Meter Raumgewinn! Was für eine traurige Dramatik aus Berner Sicht! Der Schiedsrichter pfeift Safaris penaltyreifen Rempler in Kubos Rücken nicht (12.). Lang wehrt mit der Schulter einen Bertone-Scharfschuss ab, der sonst ins Tor geflogen wäre (25.). FCB-Goalie Vaclik lenkt Kubos Kopfstoss aus wenigen Metern mit der Hand an den Pfosten (60.).

Steffen scheitert mit einem wuchtigen Schuss an Vaclik, Wüthrich versucht den Abpraller zu erreichen – sein Pech ist, dass er mit dem gestreckten Bein am Ball vorbei in Vacliks Brust schlittert (66.). Schiedsrichter Bieri zeigt dem bereits verwarnten YB-Verteidiger die Gelb-Rote Karte. Ein harter, aber vertretbarer Entscheid.

Ist das die Entscheidung in diesem intensiven, kampfbetonten Match? Mitnichten. YB zeigt viel Moral, bleibt in Unterzahl seinem vorwärtsgerichteten Stil treu. Renato Steffen, um den in den letzten Tagen einige Aufregung entstanden ist wegen einem möglichen Wechsel zum FCB, kann auf der rechten Seite endlich die Handbremse lösen und mehr Wirkung erzeugen.

Unterstützt vom enorm fleissigen Hadergjonaj, der bei jedem Angriff nach vorne spurtet, sorgt er für unruhige Momente beim Gegner. Die robusten Basler Verteidiger wanken, doch sie stürzen nicht. Und als sie einmal ausgehebelt sind, können sie sich wieder auf Vaclik verlassen. Der krallt sich in der Nachspielzeit Nuzzolos präzisen Flachschuss (93.).

Wenige Augenblicke später ist das aufwühlende Match, dem man gerne noch etwas länger beigewohnt hätte, vorbei. Die rot-blau gekleideten Basler und die in den weissen Auswärtstrikots angetretenen Berner, die sich zuvor erbittert bekämpft haben auf fast jedem Quadratmeter des Terrains, klatschen sich in der Platzmitte erschöpft ab.

Floskeln haben Hochkultur

Nachdem sich die Gemüter in der Kabine etwas abgekühlt haben, stellen sich die ersten Verlierer den Medien. Die abgebrühten Basler bereits zum Meister erklären mag öffentlich natürlich keiner. Lieber rufen sie Floskeln ab wie die Saison sei noch lang und im Fussball sei vieles möglich.

Leonardo Bertone behauptet keck, YB habe den FCB auch in Unterzahl «an die Wand gespielt». Er erinnert daran, wie wenig dem Heimteam im Offensivspiel gelungen ist. Womit er einen aus Verliereroptik besonders schmerzlichen Punkt anspricht. Breel Embolos entscheidendes Tor nach Doppelpass mit Luca Zuffi ist der erste von insgesamt drei Schüssen, die in den 93 Minuten aufs YB-Tor fliegen. Effizienter geht fast nicht.

Das nahezu inexistente Offensivspiel müsste FCB-Trainer Urs Fischer eigentlich zu denken geben. Tut es aber nicht. Zumindest nicht an der obligatorischen Pressekonferenz. Relativ entspannt spricht er von einem «eher dreckigen Sieg» in einem Abnützungskampf. «Wir haben YB mehr beschäftigen können als vor einem Monat bei der 3:4-Niederlage in Bern.» Die Meisterwünsche, die nach den negativen Resultaten von YB und GC (2:3 gegen Sion) unweigerlich kommen mussten, weist er umgehend zurück.

Die Young Boys sind am Sonntag mit einem schwereren mentalen Rucksack nach Bern zurückgefahren, als ihnen vielleicht lieb ist. Sie haben sich in Basel zwar ein weiteres Mal ganz ordentlich verkauft, doch den Lohn haben – wie eigentlich immer in den letzten Jahren, wenn wichtige Weichenstellungen angesagt waren – die Basler abgeholt.

Ab sofort können sie sich nur an den Schweizer Cup klammern, wo sie am Donnerstag (19.30 Uhr) zu Hause auf den kriselnden FCZ treffen. «Der heutige Auftritt stimmt mich sehr zuversichtlich. Wir werden parat sein gegen Zürich», sagt Milan Vilotic, bevor er zum Mannschaftsbus eilt.

Basel - Young Boys 1:0 (1:0)

33 360 Zuschauer. – SR Bieri. – Tor: 31. Embolo 1:0.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel (50. Akanji), Safari; Elneny, Xhaka; Embolo, Zuffi, Bjarnason (85. Callà); Janko.

Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Vilotic, Benito; Zakaria, Bertone; Steffen, Sulejmani (77. Nuzzolo), Lecjaks (82. Afum); Kubo (82. Tabakovic).

Bemerkungen: FCB ohne Traoré, Degen, Hoegh, Boëtius (alle verletzt), Gashi, Kakitani (beide nicht im Aufgebot), Ivanov (U-21), YB ohne von Bergen, Gerndt, Seferi, Hoarau (alle verletzt). 60. Vaclik lenkt Kopfball von Kubo an den Pfosten. 67. Gelb-Rot gegen Wüthrich (Foul). Verwarnungen: 17. Embolo, 26. Wüthrich, 30. Zakaria, 53. Vilotic, 59. Safari, 75. Bertone, 85. Janko (alle Foul).

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt