Zum Hauptinhalt springen

Xhaka ist Schweizer Fussballer des Jahres

Die Fans haben den Arsenal-Star zum «Credit Suisse Player of the Year» gewählt. Ausgezeichnet worden sind auch Lara Dickenmann und Vladimir Petkovic.

Bei den Fans beliebt: Granit Xhaka posiert für Fotoaufnahmen anlässlich des Trainings der Nationalmannschaft.
Bei den Fans beliebt: Granit Xhaka posiert für Fotoaufnahmen anlässlich des Trainings der Nationalmannschaft.
Daniela Frutiger/freshfocus
Zehn Personen oder Teams wurden geehrt.Jean-Paul Brigger, Karli Odermatt, Michael Lang (SUI) ,Belinda Brem, Trainer Vladimir Petkovic (SUI) , Granit Xhaka (SUI) , Manuel Akanji (SUI), Xherdan Shaqiri (SUI) und Lara Dickermann
Zehn Personen oder Teams wurden geehrt.Jean-Paul Brigger, Karli Odermatt, Michael Lang (SUI) ,Belinda Brem, Trainer Vladimir Petkovic (SUI) , Granit Xhaka (SUI) , Manuel Akanji (SUI), Xherdan Shaqiri (SUI) und Lara Dickermann
Daniela Frutiger/freshfocus
Trainer des Jahres wird wie im Vorjahr Naticoach Vladimir Petkovic-
Trainer des Jahres wird wie im Vorjahr Naticoach Vladimir Petkovic-
Walter Bieri, Keystone
1 / 4

An den Swiss Football Awards in Rapperswil-Jona werden zehn Personen oder Teams geehrt. Die wichtigsten Auszeichnungen gehen an Granit Xhaka, Lara Dickenmann und Vladimir Petkovic.

Passend zum Tag der vorzeitigen Vertragsverlängerung bis 2020 mit Nationaltrainer Vladimir Petkovic erhielt der 54-jährige Coach den Award als «Trainer des Jahres» – wie schon im Vorjahr. In der WM-Qualifikation ist die Schweiz nach sechs Spielen noch ohne Makel, die Serie der Ungeschlagenheit des Weltranglisten-Vierten dauert seit dem Achtelfinal-Out gegen Polen an der EM 2016 an.

Die Ehrung als «Credit Suisse Player of the Year« bei den Männern ging an Granit Xhaka. Der Einfluss des Basler Mittelfeldspielers im Nationalteam und auch in seiner zweiten Saison mit Arsenal hat stetig zugenommen. »Er hat alle Eigenschaften, um irgendwann Captain der Schweiz zu werden. Aber er ist auch ohne Etikette um den Arm enorm wichtig für meine Auswahl«, adelte Petkovic im März 2017 in einem Interview mit der Nachrichtenagentur sda den Strategen.

Der Titel als »Spielerin des Jahres« ging – seit Jahren hat sie ein Abonnement – an Lara Dickenmann. Seit 2011 wurde die 31-jährige Luzernerin, mit 47 Toren hinter Ana-Maria Crnogorcevic (48) die zweitbeste Torschützin des Schweizer Frauen-Nationalteams, nur einmal (2015) nicht gewählt. Total war Dickenmann bereits sieben Mal «Spielerin des Jahres.»

Nachwuchspreis an Manuel Akanji

Die Trophäe als «Credit Suisse Rookie of the Year» durfte Manuel Akanji entgegennehmen. Der Innenverteidiger gehört beim FC Basel seit Anfang des Jahres und seit der Genesung von einem Kreuzbandriss zum Stamm. Lohn für die Fortschritte war das Debüt im A-Nationalteam am 9. Juni beim 2:0 auf den Färöern.

Credit Suisse Player of the Year – Men: Granit Xhaka (Arsenal).

Credit Suisse Player of the Year – Women: Lara Dickenmann (Wolfsburg).

Credit Suisse Rookie of the Year: Manuel Akanji (Basel).

Helvetia Schweizer Cup of the Year: FC Basel.

Trainer of the Year: Vladimir Petkovic (Männer-Nationalteam).

Fair Play of the Year. Frauen: FC Däniken-Gretzenbach.

Männer: FC Union-Sportive Montfaucon.

Referee of the Year: Belinda Brem.

Coolest Goal of the Year: Xherdan Shaqiri (Stoke City/1:0 für die Schweiz, am 1. Juni 2017 gegen Weissrussland).

Helvetia Schweizer Cup Tor de Suisse: Michael Lang (3:0 für FC Basel im Final gegen FC Sion).

Credit Suisse Cup Team of the Year: 5. Klasse Mädchen Zürich Hofacker.

si/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch