Grabesstimmung im Brügglifeld

Aufstiegsspiel mit Leiche: «Der Bestatter» wagt sich heute Abend auf den Fussballplatz.

Hochspannung einmal anders: «Der Bestatter» gastiert im Brügglifeld. Trailer: SRF1

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Positive Schlagzeilen hat der FC Aarau schon länger nicht mehr gemacht. Sein Dasein in der Challenge League ist karg, der Aufstieg schon wieder kein Thema, und das neue Stadion wird vom Luftschloss zunehmend zur Illusion.

Wenigstens für einen Tag weht heute Abend Euphorie durchs Brügglifeld, dieser altehrwürdigen Bruchbude. Der FCA empfängt den Kantonsrivalen Wohlen zum entscheidenden Spiel der Saison. Mit einem Sieg steigen die Aarauer in die Super League auf. Zu Tausenden strömen die Fans ins Stadion.

300 Komparsen wirkten mit

Ausgedacht haben sich dieses höchst fiktive Szenario die Macher der Schweizer Krimiserie «Der Bestatter». Die neuste Folge, ausgestrahlt heute um 20.05 Uhr auf SRF 1, führt Luc Conrad alias Mike Müller ins Brügglifeld, weil er in einem Mordfall ermitteln muss. Und es wurde kein Geringerer umgebracht als der Schiedsrichter, der in letzter Minute einen Penalty gegen Aarau gepfiffen hatte und einen Strich durchs Aufstiegsrennen zog. Was nicht nur die VIPs auf der Tribüne erzürnte – sondern auch zwielichtige Wettpaten.

Gedreht wurde die Episode in zwei Tranchen: im Oktober mit Schauspielern und 300 Komparsen sowie zuvor im August während eines Spiels im Brügglifeld gegen Vaduz. Das Resultat passte zum Drehbuch – und zum FC Aarau: 0:2 ging es aus. (wie)

Erstellt: 30.01.2018, 14:00 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...