Zum Hauptinhalt springen

Odey schiesst Zürich zum Sieg

Dem FCZ gelingt gegen Sion der Befreiungsschlag. Basel bezwingt derweil St. Gallen, YB und Lugano trennen sich unentschieden.

Dem FC Zürich gelingt gegen den FC Sion der erhoffte Befreiungsschlag.
Dem FC Zürich gelingt gegen den FC Sion der erhoffte Befreiungsschlag.
Ennio Leanza, Keystone
Der FC Zürich zeigt wiederum eine deutlich bessere Leistung als noch unter der Woche im Cup. Das Heimteam kämpft und kommt ebenfalls zu einigen Möglichkeiten.
Der FC Zürich zeigt wiederum eine deutlich bessere Leistung als noch unter der Woche im Cup. Das Heimteam kämpft und kommt ebenfalls zu einigen Möglichkeiten.
Ennio Leanza, Keystone
Odey erlöst die Zürcher schliesslich in der 69. Minute. Nach einer Ecke steht er goldrichtig und trifft zum 1:0. Es bleibt der einzige Treffer der Partie.
Odey erlöst die Zürcher schliesslich in der 69. Minute. Nach einer Ecke steht er goldrichtig und trifft zum 1:0. Es bleibt der einzige Treffer der Partie.
Ennio Leanza, Keystone
Der FC St. Gallen hat gegen den FC Basel eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Das Heimteam findet sich im Abstiegskampf wieder.
Der FC St. Gallen hat gegen den FC Basel eine empfindliche Niederlage hinnehmen müssen. Das Heimteam findet sich im Abstiegskampf wieder.
freshfocus / Andy Mueller
Gegen den Tabellenzweiten verlieren die Ostschweizer 0:3. Van Wolfswinkel, Campo und Stocker sind für die Tore verantwortlich.
Gegen den Tabellenzweiten verlieren die Ostschweizer 0:3. Van Wolfswinkel, Campo und Stocker sind für die Tore verantwortlich.
freshfocus / Andy Mueller
YB und Lugano trennen sich derweil 2:2.
YB und Lugano trennen sich derweil 2:2.
freshfocus / Urs Lindt
1 / 8

Der FC Zürich findet in der Super League zum Siegen zurück. Drei Tage nach dem Cup-Aus gegen Basel gelingt ihm zuhause gegen Sion mit einem 1:0 ein Befreiungsschlag. Stephen Odey erzielte den goldenen Treffer in der 69. Minute. Er gewann nach einem Corner von Antonio Marchesano das Kopfballduell gegen Quentin Maceiras.

Odey erzielt den einzigen Treffer der Partie (Quelle: SRF)

Chancen für weitere Tore gab es auf beiden Seiten, vor allem zwischen der 59. Minute und dem 1:0 war viel los. Unter anderem trafen Pajtim Kasami für Sion in dieser Phase den Pfosten und Mirlind Kryeziu für den FCZ die Unterlatte. Zudem streifte ein Schuss von Bastien Toma die Latte des Zürcher Tores.

Dem FCZ gehörte gemessen an den Chancen und Spielanteilen die erste Halbzeit, Sion die zweite. In der Schlussphase wurde Sions Captain Xavier Kouassi zum fünften Mal in der Super League des Feldes verwiesen. Er sah wegen eines Fouls die zweite Gelbe Karte.

Der Sieg kam für den FCZ, bei dem Trainer Ludovic Magnin seine Sperre in der Loge absass, zum richtigen Zeitpunkt. Das zwischenzeitlich auf einen Punkt geschmolzene Polster auf den Barrageplatz beträgt nun wieder vier Punkte.

St. Gallen findet sich im Abstiegskampf wieder

Mit dem 0:3 gegen Basel, der achten Heimniederlage in dieser Saison, rutscht der FC St. Gallen wiederum mitten in den Abstiegskampf. Der in allen Belangen überlegene FCB bleibt in diesem Jahr ungeschlagen.

Ricky van Wolfswinkel mit einem Kopfballtor in der 21. Minute nach Massflanke von Blas Riveros, Samuele Campo (65.) nach herrlichem Doppelpass mit Kevin Bua sowie Valentin Stocker (82.) erneut nach einem Assist von Bua markierten die Treffer im einseitigen Kräftemessen. St. Gallen fehlte es weder an Einsatz und Willen, sondern schlicht an Klasse und Qualität, um Basel Paroli bieten zu können. Die Mannschaft von Peter Zeidler wirkt stumpf, ideenlos, verunsichert und unentschlossen. Stets wurde mit dem gleichen System versucht, den Ball ins gegnerische Tor zu kombinieren, statt Spielverlagerungen vorzunehmen oder entschlossen aus der Distanz das Glück zu suchen. Zudem fehlt es an der Passqualität und am Umsetzungsvermögen.

FCB-Trainer Marcel Koller rotierte, was den Spielfluss aber keinesfalls störte. Die Gäste liessen St. Gallen geschickt laufen, machten die Räume eng und konterten, einmal in Ballbesitz, genau, schnell und gekonnt. Das Resultat widerspiegelt die klaren Verhältnisse. Es bestand in diesem Spiel vor 13'755 Besuchern ein Klassenunterschied.

YB mit Remis zum Jubiläum

Im vierten und letzten Saisonspiel gegen Lugano geben die Young Boys erstmals einen Punkt ab. Vier spektakuläre Tore im Stade de Suisse führen zum gerechten 2:2. Am Jahrestag der unvergesslichen Meisternacht von 2018 sahen die über 27'000 Zuschauer über einige Spielphasen Leerlauf, aber auch Spektakel und vor allem wunderschöne Tore. Dazu gehörte nach bereits acht Minuten das Tor von Luganos brasilianischem Stürmer Carlinhos. Er tauchte am näheren Pfosten auf eine Hereingabe von Numa Lavanchy und kam dem ebenfalls tauchenden Sandro Lauper ein paar Zentimeter zuvor. Der Kopfball kam aus spitzem Winkel, dennoch konnte Goalie David von Ballmoos nicht reagieren.

Noch vor der Pause kam die Zeit von Guillaume Hoarau. Zuerst verwertete der Franzose eine genaue Flanke von Christian Fassnacht mit einem unhaltbaren Kopfball, à la «Air France» eben. Das 2:1 dürfte wohl als eines der schönsten Tore der Saison bewertet werden. Hoarau stoppte eine Kreuzflanke von Djibril Sow zuerst mit dem Aussenrist und dann mit der Brust. Im Fallen und fast schon am Boden liegend, schlug er den Ball mit einer Art Sensenschuss in die nähere Torecke. Es waren die Saisontore Nummern 19 und 20 des angehenden Torschützenkönigs.

Auch Carlinhos durfte Tore zählen. Als er zwölf Minuten nach der Pause ein Zuspiel von Alexander Gerndt verwertete, war dies bereits der 13. Treffer in der Meisterschaft. Bis auf eine grosse Chance der Berner wenige Minuten vor Schluss war danach im Stade de Suisse nicht viel los. Nicht viel im Spiel, aber sehr viel mit den Feierlichkeiten. In der 89. Minute, in der Jean-Pierre Nsame vor einem Jahr im Match gegen Luzern den Meistertitel herausgeschossen hatte, begannen die Zuschauer mit eine beeindruckenden Choreographie.

Für die Luganesi ist das Ergebnis sehr positiv. Sie haben keines der letzten neun Meisterschaftsspiele verloren.

Telegramme und Rangliste:

Zürich - Sion 1:0 (0:0) 8904 Zuschauer. - SR San.

Tor: 69. Odey (Corner Marchesano) 1:0.

Zürich: Brecher; Maxsö, Bangura, Mirlind Kryeziu; Untersee (6. Charabadse), Domgjoni, Rüegg, Schönbächler (82. Nef); Marchesano; Odey, Ceesay (69. Kololli).

Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Ndoye, Abdellaoui; Grgic (82. Adryan), Kukeli (74. Djitté); Toma, Kasami, Lenjani; Uldrikis.

St. Gallen - Basel 0:3 (0:1) 13'755 Zuschauer. - SR Erlachner.

Tore: 21. van Wolfswinkel (Riveros) 0:1. 65. Campo (Bua) 0:2. 82. Stocker (Bua) 0:3.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti (45. Wittwer), Vilotic, Stergiou (74. Kutesa), Lüchinger; Quintillà (46. Nuhu); Sierro, Ashimeru; Bakayoko, Rapp, Barnetta.

Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Suchy, Riveros; Xhaka (61. Frei), Kuzmanovic; Zhegrova (46. Bua), Campo (81. Zuffi), Stocker; Van Wolfswinkel.

Young Boys - Lugano 2:2 (0:1) 27'053 Zuschauer. - SR Bieri.

Tore: 8. Carlinhos (Lavanchy) 0:1. 34. Hoarau (Fassnacht) 1:1. 45. Hoarau (Sow) 2:1. 57. Carlinhos (Gerndt) 2:2.

Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Lauper, Von Bergen, Garcia (85. Lotomba); Aebischer; Fassnacht, Gaudino (73. Nsame), Sow, Assalé (69. Schick); Hoarau.

Lugano: Baumann; Sulmoni, Maric, Vecsei, Daprelà; Lavanchy, Sabbatini, Vecsei, Crnigoj (52. Bottani); Carlinhos, Sadiku (64. Mihajlovic), Gerndt.

Rangliste: 1. Young Boys 31/79 (81:30). 2. Basel 31/59 (58:39). 3. Thun 31/40 (54:51). 4. Luzern 31/40 (47:53). 5. Lugano 31/38 (44:44). 6. Sion 31/37 (45:48). 7. Zürich 31/37 (37:44). 8. St. Gallen 31/36 (41:54). 9. Neuchâtel Xamax FCS 31/33 (39:57). 10. Grasshoppers 31/24 (28:54).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch