Zum Hauptinhalt springen

Ein grossartiger Abschluss für Lara Gut

Lara Gut wird Dritte im Riesenslalom von St. Moritz, Eva-Maria Brem holt sich die kleine Kugel – Viktoria Rebensburg gewinnt das Rennen.

Im letzten Rennen der Saison sichert sich Lara Gut beim Finale in St. Moritz nochmals einen Platz auf dem Podium.

Lara Gut, die schon seit letzter Woche als neue Weltcup-Gesamtsiegerin feststand, belegte beim Finale in St. Moritz im Riesenslalom den 3. Schlussrang. Es war Lara Guts 13. Podestplatz in diesem für sie so erfolgreichen Winter. Heute Nachmittag durfte sie zusammen mit Marcel Hirscher die grosse Kristallkugel entgegennehmen. Den Erfolg bezeichnete sie gegenüber dem SRF als «Resultat jahrelanger Arbeit.»

Lise-Marie Morerod holte in der Saison 1976/77 den Gesamtweltcup erstmals in die Schweiz.
Lise-Marie Morerod holte in der Saison 1976/77 den Gesamtweltcup erstmals in die Schweiz.
Keystone
1978/79 heisst der Gewinner der grossen Kristallkugel Peter Lüscher. Er ist der erste Schweizer Gewinner bei den Männern.
1978/79 heisst der Gewinner der grossen Kristallkugel Peter Lüscher. Er ist der erste Schweizer Gewinner bei den Männern.
Keystone
Carlo Janka, der in der Saison 2009/10 der Beste war, konnte als bisher letzter Swiss-Ski-Athlet den Gesamtweltcup für sich entscheiden.
Carlo Janka, der in der Saison 2009/10 der Beste war, konnte als bisher letzter Swiss-Ski-Athlet den Gesamtweltcup für sich entscheiden.
Keystone
1 / 10

Der Sieg ging an die Deutsche Viktoria Rebensburg, die 46 Hundertstel vor der Französin Taina Barioz gewann, aber gleichzeitig auch Verliererin war. Denn die Österreicherin Eva-Maria Brem, die Führende nach dem ersten Lauf, rettete den 4. Rang ins Ziel, und dies reichte Brem zu ihrem ersten Gewinn der kleinen Kristallkugel für den Riesenslalom-Weltcup. Zwei Punkte gaben den Ausschlag zu Gunsten der Österreicherin.

Die beiden weiteren Schweizer Teilnehmerinnen konnten nicht überzeugen. Sowohl Wendy Holdener als auch Junioren-Weltmeisterin Jasmina Suter verpassten Weltcuppunkte, die es beim Finale nur für die besten 15 gibt, deutlich. Holdener belegten die Schlussränge 22 und 23.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch