Zum Hauptinhalt springen

GC kassiert auch gegen YB vier Tore

Im Berner Stade de Suisse sind die Hausherren die klar bessere Mannschaft und decken die Defensivmängel der Grasshoppers schonungslos auf.

Prompte Antwort: Renato Steffen erzielt das 4:1 für die Young Boys.
Prompte Antwort: Renato Steffen erzielt das 4:1 für die Young Boys.
Keystone

Nach zwei Spielen und acht Gegentreffern müsste für GC-Trainer Pierluigi Tami klar sein, wo er den Hebel ansetzen muss. Die Berner Young Boys deckten an diesem Samstagabend die Schwächen in der Defensive gnadenlos auf. Bereits beim 1:0 kommt Yuya Kubo im Strafraum ziemlich frei an den Ball, nachdem zuvor Bauer einen Einwurf von Lecjaks unglücklich verlängert.

Es blieb in der Folge nicht beim einzigen Versäumnis der Zürcher Verteidiger. Kurz vor der Pause wird Guillaume Hoarau zu wenig konsequent angegangen und der französische Stürmer erzielt mit einem Sonntagsschuss das 2:0. Und als hätte Hoarau mit seinem Traumtor nicht schon auf sich aufmerksam gemacht, erhöht der 1,92 m grosse Stürmer kurz nach der Pause gleich noch auf 3:0. Lecjaks mit der gefühlvollen Flanke in den Strafraum, wo sich für Hoarau weit und breit kein GC-Spieler verantwortlich fühlt. Das zwischenzeitliche 3:1 durch Dabbur beantworten Kubo und Steffen eine Minute mit dem vierten Berner Treffer des Abends. Ben Khalifas Treffer in der 87. Minute kommt natürlich zu spät für eine Aufholjagd.

Tami wäre gut beraten die defensive Ordnung seiner Mannschaft so schnell wie möglich zu verbessern, denn am nächsten Samstag geht es gegen den FC Zürich und damit gegen die zweitstärkste Offensive der Super League.

Spielfilm:

9. Minute: Guillaume Hoarau setzt einen Kopfball neben das Tor.19. Minute: Kubo 1:0. Bauer verlängert einen Einwurf unglücklich, der Japaner ist zur Stelle und schiebt den Ball an Vasic vorbei ins Tor. 35. Minute: Dabbur mit dem schönen Pass auf Anatole. Der Franzose vergibt allerdings die Grosschance und schiesst den Ball neben das Tor.45. Minute: Hoarau 2:0. Ein Hammer von Hoarau aus 19 Meter passt genau in den Winkel.51. Minute: Hoarau 3:0. Der Franzose wird im Strafraum völlig allein gelassen und macht per Kopf das zweite persönliche Tor des Abends.67. Minute: Dabbur 3:1.Munas Dabbur versetzt mit einer Finte sowohl Von Bergen als auch Vilotic und trifft eiskalt in die untere Ecke.68. Minute: Steffen 4:1. Umgehende Antwort der Berner auf das Gegentor. Steffen im Zusammenspiel mit Kubo und der Flügel steht alleine vor Vasic, den er ohne Mühe umdribbeln kann.87. Minute: Ben Khalifa 4:2.Dingsdag flankt den Ball in den Strafraum, wo Ben Khalifa – entgegen der Meinung der YB-Verteidiger – nicht im Abseits steht und den Ball an Mvogo vorbei ins Tor schiebt.

Herausragend bei YB: Jan Lecjaks. Der tschechische Aussenverteidiger bereitet die ersten drei Berner Tore vor.

Herausragend bei GC: Niemand. Zu viele Fehler in der Abwehr und im Angriff (mit Ausnahme von Dabbur) zu harmlos.

Verlierer des Tages: Die GC-Verteidigung. Sie macht YB das Toreschiessen an diesem Abend etwas gar leicht.

Spielwertung: YB zeigt eine abgeklärte Leistung und tankt dank der vier Treffer viel Selbstvertrauen für das Europa-League-Sechzehntelfinal gegen Everton.

SR: Schärer. – Zuschauer: 12'600

Aufstellungen:

YB: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Steffen (78. Seferi), Gajic, Kubo (72. Gerndt), Sanogo, Nuzzolo; Hoarau (88. Bertone).

GC:Vasic; Grichting, Dingsdag, Gülen; Pavlovic, Abrashi, Lang, Bauer (83. Lüthi) ; Dabbur, Ngamukol (56. Ben Khalifa) , Caio (56. Ravet).

Karten.Gelb: 20. Bauer (Foul), 55. Dabbur (Foul), 62. Abrashi (Foul), 64. Vilotic (Foul).

So geht es weiter:Die Young Boys spielen am Donnerstag zuhause gegen Everton zuerst in der Europa League, bevor sie am nächsten Sonntag den FC Basel zum Spitzenkampf empfangen. GC tritt am Samstag zum Derby gegen den FC Zürich an. (jge)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch