Zum Hauptinhalt springen

GC - FCZ

Fussballgott Grädel schreibt heute ausnahmsweise über Zürcher Clubs. Schuld daran trägt eine Frau.

Wie soll man es nennen? Ernüchterung, Ausnüchterung, Cold Turkey? Auf jeden Fall hat das Fallen - und das ist es - etwas Unangenehmes. Man landet auf dem Asphalt, oft allein, erwacht aus einem Traum, einer Scheinwelt. Autsch! Ein Heimkommen zwar, irgendwie, aber ein schmerzliches. Man schliesst sich dann für einige Zeit in seinen eigenen vier Wänden ein. Oder in seinem eigenen Herzen.

Sybille war schön, wunderschön, ihr Gang wie der einer Göttin. Alles von ihr verband sich wie selbstverständlich mit der Welt. Die meisten Jungs gerieten damals in ihren Sog, versanken in ihm. Auch Grädel glaubte damals, sie hätte ein Auge für ihn. Sie hatte aber kein Auge für ihn, nur ein paar flüchtige Augenblicke. Grädel badete in ihnen, eine Zeit lang, ertrank in ihnen.

Xamax gewinnt, GC holt in der Nachspielzeit in aller Not noch einen Punkt. 9 Punkte Rückstand auf Xamax, letzter Platz. Schon abgestiegen? Und der FCZ? Die Träume vom Lucien-Favre-Fussball, Raffael, Doppelpässe, Absatztricks, der schöne Fussball. Noch zwei Punkte vor Xamax. Steigt auch der FCZ ab? Grädel muss an Sybille denken. Sie war wirklich schön. Ihre Augen funkelten wie Sterne am Himmel in der schwarzen Nacht.

Ein Zürcher Derby in der Challenge League? So fühlte sich das an für Grädel, damals, als Sybille ohne ihn auf offenem Meer auf einer Jacht geistige und körperliche Partys feierte und Grädel mit einem verbliebenen Freund (immerhin!) in einem Berner Quartier ein Bier trank. Und ein wenig von der Vergangenheit sprach. Nicht aber über Sybille. Sein Freund hatte auch Augen für Sybille. Damals. Sie sprachen nie darüber.

Grädel wundert sich, dass er nun über die beiden Zürcher Clubs schreibt. Er, der gelb-schwarze Grädel. Das ist ungewöhnlich. Ein Anflug von Erbarmen, eine Reise in die Vergangenheit. Auf jeden Fall nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Sybille ist übrigens immer noch schön, sehr schön. Grädel sieht sie manchmal von weitem. Sie ist ein wenig älter, lebt immer noch in einer anderen Welt als Grädel, das sieht Grädel sofort. Und alle anderen sehen das auch.

Sybille wird in der nächsten Saison nicht im Letzigrund sein und sich das Derby zwischen GC und dem FCZ in der Challenge League anschauen. So etwas macht sie nicht. Man kann ihr das vorwerfen, selbstverständlich. Man kann das kritisieren, barsch gar. Aber es ist einfach so. Sie wird sich dieses Derby in der Challenge League einfach nicht anschauen. So ist Sybille. Leider.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch