Zum Hauptinhalt springen

Fifa verzögert Embolos Premiere unter Petkovic

+++ Deutschland huldigt Benaglio +++ Fifa greift tief in die Tasche +++ Daum zieht über Penalty-Versager her +++

Der erste Auftritt von Breel Embolo im Dress der A-Nationalmannschaft findet nicht wie erwartet am 27. März in Luzern statt. Vladimir Petkovic hat für das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland und für das Testspiel vier Tage später gegen die USA im Letzigrund keine Neulinge aufgeboten. Embolo, der seit dem 19. Februar den Schweizer Pass hat, wartet noch immer auf die Berechtigung für Wettbewerbsspiele mit der Schweizer Nationalteams. Der SFV hat das Gesuch vor einem Monat eingereicht. Der 18-jährige Stürmer ist darum für Ende März im Aufgebot von Heinz Moser für die U-21-Länderspiele gegen Italien. Somit stehen im Aufgebot von Petkovic keine neuen Namen. Im Vergleich zu den November-Spielen (4:0 gegen Litauen, 2:2 in Polen) sind die damals verletzen Fabian Lustenberger und Silvan Widmer wieder dabei, dafür fehlen Michael Lang, Marco Schönbächler und Philippe Senderos, der seit November 2014 verletzt ist.
Der erste Auftritt von Breel Embolo im Dress der A-Nationalmannschaft findet nicht wie erwartet am 27. März in Luzern statt. Vladimir Petkovic hat für das EM-Qualifikationsspiel gegen Estland und für das Testspiel vier Tage später gegen die USA im Letzigrund keine Neulinge aufgeboten. Embolo, der seit dem 19. Februar den Schweizer Pass hat, wartet noch immer auf die Berechtigung für Wettbewerbsspiele mit der Schweizer Nationalteams. Der SFV hat das Gesuch vor einem Monat eingereicht. Der 18-jährige Stürmer ist darum für Ende März im Aufgebot von Heinz Moser für die U-21-Länderspiele gegen Italien. Somit stehen im Aufgebot von Petkovic keine neuen Namen. Im Vergleich zu den November-Spielen (4:0 gegen Litauen, 2:2 in Polen) sind die damals verletzen Fabian Lustenberger und Silvan Widmer wieder dabei, dafür fehlen Michael Lang, Marco Schönbächler und Philippe Senderos, der seit November 2014 verletzt ist.
Keystone
Wolfburgs Torhüter Diego Benaglio behielt im Mailänder Hexenkessel die Nerven und wurde danach in den deutschen Medien als eigentlicher Matchwinner gefeiert. Der ehemalige Schweizer Nationalgoalie hatte seine Mannschaft gegen Inter Mailand schon in der Anfangsphase mit Glanzparaden vor einem grösseren Schaden bewahrt. Schliesslich zogen die Deutschen mit einem 2:1-Sieg und dem Gesamtskore von 5:2 in die Viertelfinals der Europa League ein. Captain Benaglio gab die Komplimente an sein Team weiter: «Als alle mit Niklas Bendtner gejubelt haben, konnte man sehen, was für ein klasse Teamgeist in unserer Mannschaft herrscht.»
Wolfburgs Torhüter Diego Benaglio behielt im Mailänder Hexenkessel die Nerven und wurde danach in den deutschen Medien als eigentlicher Matchwinner gefeiert. Der ehemalige Schweizer Nationalgoalie hatte seine Mannschaft gegen Inter Mailand schon in der Anfangsphase mit Glanzparaden vor einem grösseren Schaden bewahrt. Schliesslich zogen die Deutschen mit einem 2:1-Sieg und dem Gesamtskore von 5:2 in die Viertelfinals der Europa League ein. Captain Benaglio gab die Komplimente an sein Team weiter: «Als alle mit Niklas Bendtner gejubelt haben, konnte man sehen, was für ein klasse Teamgeist in unserer Mannschaft herrscht.»
Keystone
Ein schwacher Versuch mitten aufs Tor in die Handschuhe des Goalies sowie zwei Fehlschüsse in den Madrider Nachthimmel bedeuteten das Champions-League-Aus für Leverkusen im Penaltyschiessen gegen Atético. Leverkusens ehemaliger Trainer Christoph Daum kritisierte bei «Bild»: «Dass von fünf Schützen drei noch nicht mal das Tor treffen – so kläglich habe ich selten ein Elfmeterschiessen gesehen.» Daum hat auch kein Verständnis dafür, dass Leverkusen vor dem Spiel keine Elfmeter trainierte. «Da muss ich Elfmeterschiessen die Tage vorher üben.»
Ein schwacher Versuch mitten aufs Tor in die Handschuhe des Goalies sowie zwei Fehlschüsse in den Madrider Nachthimmel bedeuteten das Champions-League-Aus für Leverkusen im Penaltyschiessen gegen Atético. Leverkusens ehemaliger Trainer Christoph Daum kritisierte bei «Bild»: «Dass von fünf Schützen drei noch nicht mal das Tor treffen – so kläglich habe ich selten ein Elfmeterschiessen gesehen.» Daum hat auch kein Verständnis dafür, dass Leverkusen vor dem Spiel keine Elfmeter trainierte. «Da muss ich Elfmeterschiessen die Tage vorher üben.»
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch