Zum Hauptinhalt springen

FCZ-Star verlässt die Nati

Unter Ottmar Hitzfeld gehörte er zu den Wackelkandidaten. Jetzt zieht Ludovic Magnin die Konsequenzen.

Rücktritt: Auch Ludovic Magnin beendet nach der WM seine Nati-Karriere.
Rücktritt: Auch Ludovic Magnin beendet nach der WM seine Nati-Karriere.
Keystone

Der Romand Ludovic Magnin beendet wie der Basler Benjamin Huggel seine Länderspiel-Karriere. Der linke Aussenverteidiger des FC Zürich hat Nationalcoach Ottmar Hitzfeld bereits letzte Woche über seine Rücktrittspläne in Kenntnis gesetzt.

Der 31-jährige Magnin einigte sich nun mit diesem darauf, dass er im Falle einer akuten personellen Notsituation bereit wäre für ein befristetes Comeback. Magnin, der seit dem 16. August 2000 für die Schweiz 62 Länderspiele bestritt und 3 Tore erzielte, liefert die Begründung für diese Sonderregelung: «Es war immer eine Ehre für mich, wenn ich ein Aufgebot bekam und ich mit der Schweizer Nationalmannschaft spielen konnte. Auch an der WM-Endrunde 2010 zog ich voll mit, obwohl klar war, dass Reto Ziegler verdientermassen spielen würde.»

Platz für Jüngere

Magnin bilanziert seine internationale Karriere mit diesen Worten: «Ich war 2004, 2006, 2008 und 2010 bei vier grossen Turnieren dabei und habe mir lange überlegt, wie es weiter gehen soll. Mit etwas Abstand zur jüngsten Endrunde wurde mir bewusst, dass jetzt der Zeitpunkt gekommen ist, wo junge Spieler nachstossen sollen. Man muss auch seinen Platz räumen können», schliesst Magnin, der in seiner Laufbahn für Echallens, Lausanne, Yverdon, Lugano, Bremen und Stuttgart gespielt hatte, bevor er in der letzten Winterpause mit einem Fünfjahresvertrag beim FC Zürich in die Schweiz zurückkehrte.

Seit der WM-Endrunde in Südafrika haben damit Stürmer Blaise Nkufo, Mittelfeldspieler Benjamin Huggel und Verteidiger Magnin ihren Rücktritt aus dem Nationalteam bekanntgegeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch