Zum Hauptinhalt springen

FCB schlägt Thun und macht FCL zum Leader

Der müde wirkende FC Thun kassiert in Basel mit 1:2 die erste Saisonniederlage. Damit ist der FC Luzern Leader der Super League – und der Meister windet sich aus der Mini-Krise.

Basel wieder obenauf – Thun am Boden: Alex Frei schiesst in der 12. Minute das 1:0 für den FC Basel.
Basel wieder obenauf – Thun am Boden: Alex Frei schiesst in der 12. Minute das 1:0 für den FC Basel.
Keystone

Die motivierten Basler hatten die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt. Mit der vierten guten Torchance brachte Alex Frei nach schöner Vorarbeit von Marco Streller den Gastgeber in der 13. Minute in Führung. Von den Gästen war lange Zeit wenig bis nichts zu sehen. Sie wirkten nach den starken Leistungen im Europacup müde und waren offensiv mit nur einer nominellen Sturmspitze (Lustrinelli) zu harmlos, als dass sie den kämpferischen Baslern hätten Paroli bieten können.

Und als Thun-Trainer Bernard Challandes sein System in der Pause auf eine offensivere Variante umstellte, stand es nur vier Minuten später 2:0 für den FCB. Alex Frei hatte einen Freistossball von der linken Seite präzise auf den Kopf von Namensvetter Fabian geflankt. Der Ball landete via Latte im Netz.

Wembley-Tor im St.-Jakob-Park

In der Folge sorgte vor allem das Schiedsrichtergespann für viel Ärger auf dem Spielfeld und unter den rund 30'000 Zuschauern. So auch beim Anschlusstreffer der Thuner durch Mauro Lustrinelli, dessen Kopfball in der 69. Minute via Lattenunterkante klar hinter der Torlinie gelandet war, Schiedsrichter Studer aber das Spiel vorerst weiterlaufen liess. Erst die Intervention seines Linienrichters sorgte dann doch noch für die Anerkennung des Treffers.

Die Basler wurden nun nochmals nervös, die Linie ging verloren und beinahe wäre noch der Ausgleich gefallen. In der Nachspielzeit klärte FCB-Verteidiger Joo Ho Park nach einer Flanke Lustrinellis auf der Torlinie mit dem Kopf. Das 2:2 wäre jedoch zu viel des Guten gewesen für die Thuner, die nach der ersten Saisonniederlage die Leaderposition an Luzern abtreten mussten.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch