Zum Hauptinhalt springen

Favre: «Wir haben zu kompliziert gespielt»

Mönchengladbach lässt in Wolfsburg am 20. Bundesliga-Spieltag zwei Punkte liegen. Aber auch die Bayern und Schalke holen nur je einen Punkt.

Lucien Favre zeigt es an: Zwei Punkte hat sein Team in Wolfsburg liegen gelassen.
Lucien Favre zeigt es an: Zwei Punkte hat sein Team in Wolfsburg liegen gelassen.
Keystone

Damit ist Borussia Dortmund der grosse Profiteur der Runde. Der BVB hatte am Freitag mit einem 2:0 in Nürnberg die Tabellenspitze erobert und führt nun mit zwei Punkten vor den Bayern und Schalke und drei vor den Gladbachern. Die Spieler des Rekordmeisters kamen in Hamburg nur zu einem Remis. Der HSV ging in der 23. Minute durch Jacopo Scala in Führung, Ivica Olic glich in der 71. Minute für die Bayern aus.

Viermal hatten die Gladbacher im Auswärtsspiel gegen Wolfsburg den Torschrei schon auf den Lippen, am Ende musste sich die Mannschaft des Schweizer Trainers Lucien Favre trotzdem mit einem 0:0 begnügen. In der ersten Halbzeit hatte Schiedsrichter Peter Gagelmann zwei Borussen-Treffer wegen Offside annulliert, nach dem Seitenwechsel vergaben Marco Reus und Patrick Herrmann ausgezeichnete Gelegenheiten.

Das Fazit von Favre

Reus agierte in der 69. Minute viel zu eigensinnig, als er aus gut zehn Metern weit neben das Tor schoss, statt zu Mike Hanke abzuspielen, Herrmann kam in der Schlussphase einen Tick zu spät und musste zusehen, wie VfL-Goalie Diego Benaglio den Ball in extremis mit dem Kopf aus der Gefahrenzone beförderte. Benaglio spielte eine ordentliche Partie und sah nur einmal schlecht aus, als er vor dem ersten Abseitstreffer der Gladbacher in die Luft griff. Ricardo Rodriguez kam auf Wolfsburger Seite zu einem Einsatz über die vollen 90 Minuten.

«Es war ein schweres Spiel. Beide Mannschaften waren sehr engagiert. Wir haben nicht viele Lücken gefunden und haben manchmal zu kompliziert gespielt. Das Tempo hat teilweise gefehlt und wir hätten mehr am Boden statt in der Luft spielen sollen», analysierte Gladbach-Trainer Favre.

Nur Heimremis für Schalke

Auch Schalke 04 stolperte im Titelrennen. Nach fünf Siegen in Folge kam der DFB-Pokalsieger gegen den FSV Mainz 05 nicht über ein 1:1 hinaus. Die Gelsenkirchner verpassten damit nicht nur ihren Vereinsrekord von sechs Siegen in Serie, sondern fielen auch gegenüber dem Erzrivalen Borussia Dortmund zurück. Zwei Punkte beträgt ihre Hypothek nun.

Ausgerechnet der ehemalige Dortmunder Mohamed Zidan brachte die Mainzer im ersten Spiel nach seiner Rückkehr früh in Führung, dem Ex-Hoffenheimer Chinedu Obasi gelang mit einer wunderbaren Einzelaktion nur noch der Ausgleich für Schalke.

si/ak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch