Zum Hauptinhalt springen

«Es kommt zwangsläufig zu Integrationsproblemen»

Naticoach Ottmar Hitzfeld ist vor dem morgigen Testspiel in Tunesien nicht zu beneiden. Viele seiner Legionäre fristen in ihren Clubs zurzeit ein Reservistendasein. Experten sagen, wo die Probleme liegen.

Eren Derdiyok (r.) gehört zu den Sorgenkindern von Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld.
Eren Derdiyok (r.) gehört zu den Sorgenkindern von Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld.
Keystone
Derdiyok hat sich in der Bundesliga immer noch nicht durchgesetzt. In Hoffenheim sitzt er zurzeit nur auf der Bank.
Derdiyok hat sich in der Bundesliga immer noch nicht durchgesetzt. In Hoffenheim sitzt er zurzeit nur auf der Bank.
Keystone
Die Rückkehr in die Schweiz zum FCZ hat Mario Gavranovic gutgetan. Er schiesst auch in der Nationalmannschaft seine Tore.
Die Rückkehr in die Schweiz zum FCZ hat Mario Gavranovic gutgetan. Er schiesst auch in der Nationalmannschaft seine Tore.
Keystone
1 / 9

Ottmar Hitzfeld muss im Vorfeld des Spieles am Mittwoch in Tunesien vorwiegend auf der psychologischen Klaviatur spielen und seine Spieler mental aufbauen. Er kann von Glück reden, dass es sich nicht um ein WM-Qualifikationsspiel, sondern nur um einen Test handelt. Vielen seiner Spieler fehlt die nötige Spielpraxis, weil sie in ihren europäischen Clubs auf der Ersatzbank sitzen. Sogar Captain Gökhan Inler gehört bei der SSC Napoli nicht regelmässig zur Stammelf. Das gilt in Neapel auch für seinen Schweizer Teamkollegen Blerim Dzemaili, mit dem er sich regelmässig abwechseln muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.