Erste Saisonniederlage für GC

Eine Notbremse führt zum 0:1 gegen Schaffhausen und möglicherweise zum Verlust der Tabellenführung.

Die Entscheidung: Helios Sessolo bezwingt GC-Goalie Mirko Salvi mit einem Foulpenalty.

Die Entscheidung: Helios Sessolo bezwingt GC-Goalie Mirko Salvi mit einem Foulpenalty.

(Bild: Keystone Walter Bieri)

Marko Basic ist schon in den Katakomben des Letzigrunds verschwunden, als Hélios Sessolo zum 1:0 trifft. Es ist die bis dahin einzige richtige Chance, die sich Schaffhausen bietet, vom Punkt aus. Basic riss Sessolos Kollegen Del Toro nieder und sah direkt Rot. Es folgen 24 Minuten in Unterzahl, GC kassiert die erste Niederlage in dieser Saison.

Dabei fängt es gut an, die Zürcher machen vieles richtig. Meist ist ein Fuss von Pusic im Spiel, Cabral hat die erste gute Chance, Gjorgjev die zweite, Salatic aus der Distanz die dritte. Nach 17 Minuten könnte es 3:0 stehen. Dabei glückt den Grasshoppers das, was Trainer Uli Forte am Vortag als schwierigste Aufgabe im Fussball bezeichnete: Sie knacken den Abwehrblock eines tief stehenden Teams.

Erst hoher Rhythmus, dann Harakiri

Schaffhausen kommt damit schlecht zurecht. Stürmer Cooper ist schon in der ersten Halbzeit entnervt, vielleicht weil er früh ein Kopfballduell gegen den 20 Zentimeter kleineren Pusic verliert, vielleicht weil er merkt, dass er keinen Ball sieht. Dieser zischt meist an ihm vorbei, die Gäste probieren es aus der Distanz. Alle anderen Optionen unterbindet GC bereits vor dem Strafraum. «Wir sind einen hohen Rhythmus gegangen», sagt Forte nach dem Spiel, «es war schwierig, diesen zu halten».

Denn das GC, das zu Beginn schöne Angriffe präsentiert, ist auch ein GC, das sich eben damit schon zufrieden gibt. Die Unkonzentriertheiten kommen noch vor Ablauf der ersten 30 Minuten, sie werden an diesem Abend nie aufhören. Cabral und Njie reihen Fehlpass an Fehlpass und wenn Gjorgjev eine Entscheidung trifft, ist sie meist falsch. Wie jene von Basic in der 66. Minute. Danach bringt GC nicht mehr viel zustande, «wir mussten auf Harakiri umstellen», sagt Forte.

Das sieht bei seinem Team so aus: Es wird nervös, verbringt die Schlussphase damit, sich über das Zeitspiel der Gäste zu beschweren. Pusic sieht Gelb wegen Reklamierens. Dieses Spiel aber, es wurde nicht in den Schlussminuten verloren. Mit einem Heimsieg am Samstagabend gegen Kriens (19 Uhr) kann Lausanne nun die Tabellenführung übernehmen.

Grasshoppers - FC Schaffhausen 0:1 (0:0)
3980 Zuschauer - SR Cibelli. – Tor: 66. Sessolo (Foulpenalty).
GC:Salvi; Arigoni (81. Avdijai), Cvetkovic, Basic, Cabral; Njie (81. Morandi), Salatic; Pusic, Alves (69. Diani), Gjorgjev (71. Sukacev); Ben Khalifa Schaffhausen: Saipi; Qollaku, Müller, Mevlja, Kronig; Tranquilli (52. Mezu), Bunjaku, Bislimi (86. Coulibaly), Del Toro (75. Vitja); Cooper (52. Correia), Sessolo. Bemerkungen:GC ohne Matic (verletzt). Schaffhausen ohne Menezes, Rether und Nikci (verletzt). – Verwarnungen:30. Mevlja (Foul). 57. Salatic (Foul). 61. Basic (Foul). 73. Bunjaku (Foul). 89. Morandi (Foul). 89. Pusic (Reklamieren). – Bemerkung: 64. Platzverweis gegen Basic (Notbremse).

mro

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt