Zum Hauptinhalt springen

Ernüchterung nach dem Krimi: «Wir waren so nahe dran»

Lara Dickenmann hat mit Olympique Lyon den Final der Champions League im Penaltyschiessen verloren. Die ehemalige FCZ-Spielerin ist schwer enttäuscht.

Video: Youtube/ZDF.

So souverän wie keine andere der 18 Elfmeterschützinnen verwandelte Lara Dickenmann ihren Penalty. Anna Felicitas Sarholz, die erst 17-jährige Torhüterin von Turbine Potsdam, hechtete in die falsche Ecke. Olympique Lyon stand unmittelbar vor dem Triumph im ersten Champions-League-Final der Frauen, Dickenmann vor dem Höhepunkt ihrer Karriere. Nachdem zwei deutsche Spielerinnen verschossen hatten, bot sich den Fussballerinnen des französischen Meisters zweimal die Möglichkeit, alles klarzumachen. Minuten später aber rannte Sarholz quer über den Platz und wurde von ihren jubelnden Mitspielerinnen unter sich begraben. Und Dickenmann, der 24-jährigen Krienserin und besten Schweizer Fussballerin, blieb nur der Frust. «Es wird viele Tränen geben, wir sind sehr enttäuscht», sagte sie wenig später im Interview des direkt übertragenden ZDF.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.