Zum Hauptinhalt springen

Erleichterung und Sparen beim FC Thun

Thun-Präsident Markus Lüthi ist sehr zuversichtlich, die Lizenz für die Saison 2016/17 in erster Instanz zu erhalten.

Ist zuversichtlich: Thun-Präsident Markus Lüthi.
Ist zuversichtlich: Thun-Präsident Markus Lüthi.
Keystone

Bis heute haben die je 10 Clubs der ­Super League und der Challenge League Zeit, sämtliche Lizenzunterlagen für die nächste Saison einzureichen. Für die Verantwortlichen des FC Thun war es in der jüngeren Vergangenheit jeweils eine nervenaufreibende und kräfteraubende Übung, da der Club mit einem strukturellen Defizit von jährlich 1,5 bis 2 Millionen Franken kämpft, wenn er nicht ausserordentliche Erträge aus der Europa League oder aus Transfers generieren kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.