Zum Hauptinhalt springen

«Er realisiert nicht, wie sehr er sich selbst geschadet hat»

Der aus disziplinarischen Gründen in den Nachwuchs verbannte FCZ-Stürmer Mario Gavranovic hat sich intern entschuldigt. Aber nur halbherzig und mit wenig Einsicht.

FCZ-Trainer Urs Meier hat für sein Problemkind Mario Gavranovic kein Verständnis.
FCZ-Trainer Urs Meier hat für sein Problemkind Mario Gavranovic kein Verständnis.
Keystone
Der in den Nachwuchs verbannte Stürmer hat sich bei Trainer Urs Meier (r.) und Teammanager Massimo Rizzo (l.) nur halbherzig für seine Disziplinlosigkeit entschuldigt.
Der in den Nachwuchs verbannte Stürmer hat sich bei Trainer Urs Meier (r.) und Teammanager Massimo Rizzo (l.) nur halbherzig für seine Disziplinlosigkeit entschuldigt.
Keystone
Kann Mario Gavranovic jemals wieder im Schweizer Nationaltrikot jubeln?
Kann Mario Gavranovic jemals wieder im Schweizer Nationaltrikot jubeln?
Keystone
1 / 7

Am vergangenen Sonntag hatte FCZ-Torjäger Mario Gavranovic seine Nerven nicht mehr im Griff. Als er in der Schlussphase des Spiels gegen YB nach einem längeren Warmlaufen an der Linie doch nicht eingewechselt wurde, war er so erbost, dass er die Kontrolle und den Anstand verlor. Der Nationalspieler legte sich mit Assistenztrainer und Teammanager Massimo Rizzo an, beschimpfte diesen verbal aufs Übelste und attackierte ihn auch noch körperlich mit einem Check gegen die Schulter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.