Zum Hauptinhalt springen

Engländer wollen Blatter vom Fifa-Thron stürzen

Nach der schmachvollen Niederlage bei der Vergabe der WM 2018 gehen die Engländer nun auf Konfrontationskurs zu Fifa-Präsident Sepp Blatter.

Nicht unumstritten: Fifa-Präsident Sepp Blatter.
Nicht unumstritten: Fifa-Präsident Sepp Blatter.
Keystone

Es war die wohl schmerzlichste Niederlage für den englischen Fussball (und für viele für den Fussball überhaupt), als im letzten Dezember das Fifa-Exekutivkomitee die Orte für die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 vergab. Es zog für die WM 2018 Russland dem (selbsternannten) Mutterland des Fussballs vor, für Englands Kandidatur gab es gar nur 2 von 22 Stimmen – und eine davon war vom englischen Vertreter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.