Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Hiobsbotschaft für den BVB

Neven Subotic wird für Borussia Dortmund in dieser Saison verletzungsbedingt keine Spiele mehr bestreiten können. Wegen einer Thrombose im Arm darf der Innenverteidiger derzeit keinen Kontaktsport betreiben. «Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Ich kann mich mit Einzeltraining fit halten und werde nach meiner Genesung körperlich besser in Schuss sein als je zuvor», sagte der 27-Jährige.In der Bundesligapartie am Samstag gegen Werder Bremen muss der BVB zudem weiter auf Ilkay Gündogan verzichten. Der deutsche Nationalspieler fällt wegen einer Fussverletzung abermals aus. Gündogan sei «schmerzfrei», bemerkte Tuchel. Er hofft, dass der 25-Jährige in der kommenden Woche wieder das Mannschaftstraining aufnehmen kann.
Gianluigi Buffon äussert sich einmal mehr zu seinem Karriereende. «Ich will auf diesem Niveau bis 40 spielen und dann Schluss machen», sagte der 38-jährige Torhüter. Danach sieht er sich als Trainer. Alles nicht weltbewegend, wenn man bedenkt, dass viele Spieler nach ihrer Aktivkarriere ins Trainerbusiness einsteigen. Im Interview mit dem französischen Magazin So Foot überrascht Buffon aber, als er erzählt welche Ligen ihn interessieren: «Ich habe die Ambition, weit zu kommen. Ich beobachte Länder wie die USA und China, die ein grosses Potenzial haben und die in einigen Jahre viel gewinnen könnten.»
In einem grossen Interview mit der «Bild»-Zeitung beantwortete Nürnbergs Erfolgstrainer René Weiler in zwei Worten knapp gestellte Fragen. Als es hiess: «Guardiola oder Klopp?», meinte Weiler spontan: «Eher Klopp. Während eines Fussballspiels finde ich ihn etwas authentischer.»
1 / 5