Zum Hauptinhalt springen

Einspruch

Das ganze Drumherum bei der WM erreicht immer neue Dimensionen. Fussballgott Grädel hat natürlich eine Lösung parat.

Der Mensch lebt in der Vergangenheit. Mindestens 80 Millisekunden verstreichen zwischen dem Augenblick, in dem etwas geschieht, und dem, in welchem wir es wahrnehmen, hat ein amerikanischer Neurowissenschafter errechnet. Als eingefleischter Fussballfan lebt und schwelgt Grädel natürlich in besonderem Masse in der Geschichte und in Erinnerungen, das macht schliesslich einen wichtigen Teil dieses Sports aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.