Zum Hauptinhalt springen

Eine gefühlte Niederlage für die Grasshoppers

GC erzielte gegen den FC Sion drei Tore – es reichte dennoch nur zu einem Remis.

Augen zu und auf zum Kopfball – Konaté (Sion) streckt die Arme und Jahic stösst mit den Armen. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)
Augen zu und auf zum Kopfball – Konaté (Sion) streckt die Arme und Jahic stösst mit den Armen. Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

GC-Trainer Michael Skibbe hatte vor den schnellen Offensivkräften gewarnt. «Sion ist als Zweitletzter unter Wert klassiert», sagte er im Vorfeld. Das 3:3 dürfte den Deutschen bestätigt haben. Es war eine spektakuläre Partie im Tourbillon mit Chancen auf beiden Seiten und ­unbelehrbaren Zürcher Fans, die mit ­ihren Feuerwerken in der 64. Minute ­sogar für einen Unterbruch sorgten. Schiedsrichter Amhof bat die beiden Teams kurzzeitig in die Kabine und drohte bei weiteren Pyros die Partie abzubrechen. Erst dies hatte Wirkung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.