Zum Hauptinhalt springen

Ein Traditionsverein am Abgrund

Xamax, das heute gegen YB spielt, wird von Turbulenzen durchgeschüttelt. Dem Klub droht der Konkurs, die Angestellten warten seit Wochen auf ihren Lohn. In der Not sind die Spieler zusammengerückt.

Seit Bulat Tschagajew Xamax übernommen hat, befindet sich dieser in permanentem Unruhezustand.
Seit Bulat Tschagajew Xamax übernommen hat, befindet sich dieser in permanentem Unruhezustand.
Keystone

Neuenburg im Herbst 2011. Der lokale Fussballklub Neuchâtel Xamax, einst der Stolz einer ganzen Region, ist praktisch aus dem Strassenbild verschwunden. Zwischen Bahnhof und der belebten Altstadt ist nicht ein einziges Plakat zu sehen, das auf das nächste Heimspiel von heute Donnerstag hinweisen würde. Fahnen und Schals, die von Balkons flattern: ebenfalls Fehlanzeige. Erst wenige Hundert Meter vor dem Stade de la Maladière erinnert ein «Sauvez Xamax»-Kleber an einem Kandelaber daran, dass der Traditionsverein noch ein paar Leuten am Herzen liegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.