Zum Hauptinhalt springen

Ein Räuber in letzter Minute

Trotz zweimaliger Führung schaffte es YB nicht, den Meister zu schlagen. Beim ärgerlichen Unentschieden wussten die Neuen bei YB aber erneut zu überzeugen.

YB obenauf: Alexander Farnerud im Luftkampf mit Alex Frei.
YB obenauf: Alexander Farnerud im Luftkampf mit Alex Frei.
Keystone
Es war ein munteres Abendspiel im Stade de Suisse. In der ersten Halbzeit hatte YB Vorteile und erspielte sich mehrere Chancen.
Es war ein munteres Abendspiel im Stade de Suisse. In der ersten Halbzeit hatte YB Vorteile und erspielte sich mehrere Chancen.
Keystone
... während die Berner geschlagen vom Platz zogen.
... während die Berner geschlagen vom Platz zogen.
Keystone
1 / 13

Mit voller Wucht prallten die beiden besten Teams der Schweiz in dieser feuchtkalten Februarnacht aufeinander, es war ein Fight, ein Abnützungskampf voller vibrierender Energie, auf dem Platz wie auf den Rängen. Am Schluss reichte es für YB wieder nicht ganz, wie Christoph Spycher konsterniert feststellte. «Es fehlte nicht viel, aber es fehlte etwas», sagte der YB-Routinier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.