Zum Hauptinhalt springen

Ein Punkt fehlte der Schweiz zu einer besseren WM-Chance

Ein einziger Punkt fehlte der Schweiz im Fifa-Ranking, um in Topf 2 eingeteilt zu werden. Stattdessen ist die Nati heute ab 20 Uhr bei der Auslosung zur WM-Qualifikation 2014 nur in Topf 3 zu finden.

Auf wen trifft das Hitzfeld-Team in der WM-Qualifikation? Heute ab 20 Uhr gibt es die Antwort.
Auf wen trifft das Hitzfeld-Team in der WM-Qualifikation? Heute ab 20 Uhr gibt es die Antwort.
Keystone

Gegenüber der laufenden EM-Ausscheidung hat das Team von Ottmar Hitzfeld eine Kategorie eingebüsst. Die Fifa nahm die Topfeinteilung anhand der aktuellen, am letzten Mittwoch veröffentlichten Weltrangliste vor. Die Schweiz ist dort auf Platz 30 klassiert – und damit die Nummer 19 Europas. Hätten die Schweizer nur einen Punkt mehr auf dem Konto gehabt, wären sie gleichauf mit der Slowakei gewesen, die heute Abend in Rio de Janeiro aus Topf 2 gezogen wird. Im Topf 1 sind Titelverteidiger Spanien, Holland, Deutschland, England, Portugal, Italien, Kroatien, Norwegen und Griechenland.

Für die laufende EM-Qualifikation gehörte die Schweiz noch der zweitbesten Kategorie an. Mit etwas Losglück kann aber durchaus eine machbare Gruppe entstehen. Allerdings benötigen die Schweizer dafür erneutes Wohlwollen der Glücksgöttin: Bereits bei der Auslosung zur WM 2010 hatte die Schweiz aus den Töpfen 1 und 2 Griechenland und Israel als Gegner erhalten.

Die europäische Ausscheidung wird neun Gruppen umfassen. Die Gruppensieger sind direkt für die WM in Brasilien qualifiziert, die acht besten Gruppenzweiten bestreiten die Barrage. Insgesamt werden weltweit 824 Partien nötig sein, bis die 31 Teilnehmer (Brasilien ist als Gastgeber qualifiziert) feststehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch