Zum Hauptinhalt springen

«Ein gutes Zeichen für die Nati»

Warum Blerim Dzemaili dank Napoli und Gökhan Inler auf die Stammelf in der Nati hoffen kann und wann sich der Streik in Italien legt – im Video.

«Wir Spieler müssen für unsere Rechte kämpfen», sagt Blerim Dzemaili im Interview mit <%=misc::zitat%>. (Video: Sebastian Rieder)

Der Streik in der Serie A geht Blerim Dzemaili ans Herz. «Es tut weh. Ich hätte so gern das erste Spiel zu Hause gespielt, aber wir Spieler müssen uns auch wehren und für unsere Rechte kämpfen», sagt der 25-jährige Napoli-Mittelfeldspieler am Mittwoch nach dem ersten Nati-Training in Freienbach SZ.

Eine Woche vor dem Schicksalsspiel gegen Bulgarien macht ihm der verschobene Saisonstart keine Sorgen. «Mit den vielen Testpartien haben wir genug Spielpraxis», sagt Dzemaili, der diese Saison von Parma zum SSC Neapel wechselte und nun an der Seite von Gökhan Inler für Furore sorgen soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.