Zum Hauptinhalt springen

Drei Spielsperren für Grichting

Drama um indischen Spieler+++Rückschlag für Yakin+++So viel km/h hatte Xhakas Warnschuss für die Bayern+++

Stéphane Grichting wird nach seinem Platzverweis im Derby gegen den FC Zürich für drei Spiele gesperrt. Der GC-Verteidiger hatte sich in der 88. Minute beim Stand von 1:3 zu einer Tätlichkeit gegen FCZ-Angreifer Amine Chermiti hinreissen lassen und sah dafür von Schiedsrichter Alain Bieri die Rote Karte.
Stéphane Grichting wird nach seinem Platzverweis im Derby gegen den FC Zürich für drei Spiele gesperrt. Der GC-Verteidiger hatte sich in der 88. Minute beim Stand von 1:3 zu einer Tätlichkeit gegen FCZ-Angreifer Amine Chermiti hinreissen lassen und sah dafür von Schiedsrichter Alain Bieri die Rote Karte.
Keystone
Schlimmes Unglück bei einem Ligaspiel in Indien: Nachdem Peter Biaksangzuala beim Spiel seines Clubs FC Bethlehem Vengthlang gegen Chanmari West einen Treffer erzielte, setzte der Mittelfeldspieler zu einem Salto an. Was aus Freude passierte, endete in einer Tragödie: Der 23-Jährige fällt bei seiner akrobatischen Einlage heftig auf den Hinterkopf und bleibt regungslos liegen. Im Spital werden bei Biaksangzuala schwere Verletzungen am Rückenmark diagnostiziert. Nach Tagen des Bangens erlag der Spieler schliesslich am Sonntag seinen Verletzungen.
Schlimmes Unglück bei einem Ligaspiel in Indien: Nachdem Peter Biaksangzuala beim Spiel seines Clubs FC Bethlehem Vengthlang gegen Chanmari West einen Treffer erzielte, setzte der Mittelfeldspieler zu einem Salto an. Was aus Freude passierte, endete in einer Tragödie: Der 23-Jährige fällt bei seiner akrobatischen Einlage heftig auf den Hinterkopf und bleibt regungslos liegen. Im Spital werden bei Biaksangzuala schwere Verletzungen am Rückenmark diagnostiziert. Nach Tagen des Bangens erlag der Spieler schliesslich am Sonntag seinen Verletzungen.
Twitter
Wil blamierte sich bei der 1:4-Niederlage bei Schlusslicht Biel. Auch Servette liess im Kampf um den Aufstieg in die Super League Punkte liegen und verlor in Lugano mit 0:2. Der FC Wohlen, der die Challenge League bisher dominiert hat, könnte heute Abend im Heimspiel gegen Lausanne seinen Vorsprung auf das zweitplatzierte Lugano auf acht Zähler ausbauen. Trainer Ciriaco Sforza könnte erneut von der schwächelnden Konkurrenz profitieren.
Wil blamierte sich bei der 1:4-Niederlage bei Schlusslicht Biel. Auch Servette liess im Kampf um den Aufstieg in die Super League Punkte liegen und verlor in Lugano mit 0:2. Der FC Wohlen, der die Challenge League bisher dominiert hat, könnte heute Abend im Heimspiel gegen Lausanne seinen Vorsprung auf das zweitplatzierte Lugano auf acht Zähler ausbauen. Trainer Ciriaco Sforza könnte erneut von der schwächelnden Konkurrenz profitieren.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch