Zum Hauptinhalt springen

Doppelschlag des FCZ in St. Gallen

Der FC Zürich fügt dem FC St. Gallen die erste Heimniederlage der Saison zu. Zürich verdankt den gerechten 2:0-Sieg einem Steigerungslauf in der zweiten Halbzeit.

Der Anfang vom St. Galler Ende: Avi Rikan bezwingt Keeper Daniel Lopar zum 1:0. Der zuvor tadellose Goalie ist machtlos.
Der Anfang vom St. Galler Ende: Avi Rikan bezwingt Keeper Daniel Lopar zum 1:0. Der zuvor tadellose Goalie ist machtlos.
Keystone
Nur zwei Minuten später macht Franck Etoundi nach Vorarbeit von Rikan mit dem 2:0 alles klar.
Nur zwei Minuten später macht Franck Etoundi nach Vorarbeit von Rikan mit dem 2:0 alles klar.
Keystone
Das Ticket in die Europa League in der AFG Arena geschafft, Sieg gegen den lokalen Super-League-Verein: Das St. Galler Terrain liegt dem Team von Urs Meier, das sich artig bei den mitgereisten Fans bedankt.
Das Ticket in die Europa League in der AFG Arena geschafft, Sieg gegen den lokalen Super-League-Verein: Das St. Galler Terrain liegt dem Team von Urs Meier, das sich artig bei den mitgereisten Fans bedankt.
Keystone
1 / 6

Die Entscheidung in der animierten und vor der Pause ausgeglichenen Partie in der AFG Arena fiel zwischen der 77. und der 79. Minute. Der FC Zürich überlief die langsame und wenig entschlossene Abwehr der Ostschweizer erneut, Avi Rikan entschied das Duell zweier Israeli gegen Nisso Kapiloto für sich und traf zum verdienten 1:0 aus Sicht der Gäste. Zwei Minuten später reüssierte auch der ehemalige St. Galler Franck Etoundi, der von der Vorarbeit von Rikan profitierte. Der Kameruner, der auch für die Nationalmannschaft aufgeboten wurde, hatte zuvor einige Chancen versiebt und in der 60. Minute nur die Latte getroffen. Der Erfolg der Zürcher geht absolut in Ordnung, weil sie beweglicher, präziser in ihren Kombinationen und generell spielstärker waren.

Der Mann der ersten Halbzeit und bis zur Schlussviertelstunde hiess Daniel Lopar. In der 13. Minute wehrte der St. Galler Torhüter einen Handspenalty von Gilles Yapi ab. Der Thurgauer sprang reflexstark in die richtige Ecke. Nisso Kapiloto hatte den Elfmeter verursacht, erhielt aber keine gelbe Karte. In der 38. Minute bewahrte Lopar seine Mannschaft erneut vor einem Rückstand, als er einen Kopfball von Berat Djimsiti reflexschnell abwehrte. Und auch in der 61. Minute bügelte St. Gallens Schlussmann einen Fehler von Captain Stéphane Besle gegen den überragenden Davide Chiumiento aus. Der äusserst flexible FCZ überzeugte auch ohne den gesperrten Yassine Chikhaoui und deckte St. Gallens Abwehrschwächen schonungslos auf.

Zumindest Leader auf Zeit

Nach der Pause übernahmen aber die Zürcher Spieldiktat und hatten Pech, dass Ref Pascal Erlachner keinen Penalty nach einem Foul im Strafraum von Besle an Marco Schönbächler gab (50.). Stattdessen wurde der Zürcher wegen einer (angeblichen) Schwalbe verwarnt. Nach dem 2:0-Sieg im Regen und vor fast 15'000 Fans war der FCZ – zumindest für zwei Stunden – Leader in der Super League.

Auch der FC St. Gallen hatte in diesem gefälligen Offensivspiel seine Chancen, vor allem in der ersten Halbzeit durch Ermir Lenjani und Albert Bunjaku. Die Ostschweizer gefielen vor der Pause durch ihren Offensiv-Schwung und ihre Kreativität, weniger durch ihre Effizienz. Innenverteidiger Kapiloto spielte mit einer Schiene in der linken Hand, muss sich aber nun einem operativen Eingriff unterziehen. Der 25-jährige Israeli wird am Montag nach einem Sehnenriss am Unterarm operiert. Er wird rund sechs Wochen ausfallen.

St. Gallen - Zürich 0:2 (0:0) 14'956 Zuschauer. - SR Erlachner. - Tore : 77. Rikan (Buff) 0:1.79. Etoundi (Rikan) 0:2. St. Gallen: Lopar; Mutsch, Besle, Kapiloto, Lenjani; Tréand (64. Aratore), Janjatovic, Mathys, Roberto Rodriguez; Bunjaku (67. Demiri); Cavusevic (64. Karanovic). Zürich: Da Costa; Philippe Koch, Kecojevic, Djimsiti; Yapi, Kukeli (73. Francisco Rodriguez); Buff, Chiumiento, Rikan (89. Chermiti), Schönbächler (93. Maurice Brunner); Etoundi. Bemerkungen: St. Gallen ohne Montandon (verletzt) und (familiäre Gründe). Zürich ohne Chikhaoui (gesperrt), Gavranovic, Raphael Koch und Sadiku (alle verletzt). 13. Lopar wehrt Handspenalty von Yapi ab. 60. Lattenschuss von Etoundi. – Verwarnungen: 31. Cavusevic. 36. Buff (beide Foul). 50. Schönbächler («Schwalbe»). 59. Kapiloto. 84. Yapi (beide Foul). 91. Chiumiento (Reklamieren).

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch