Zum Hauptinhalt springen

Die Seele des Vereins hinter Gittern

Nach 44 Jahren – die Familie Bayern verliert ihren Patron. Ein Porträt von Uli Hoeness.

Seine Visionen haben sich erfüllt – so sehr, dass der Club auch ohne ihn der FC Hoeness bleibt.
Seine Visionen haben sich erfüllt – so sehr, dass der Club auch ohne ihn der FC Hoeness bleibt.
Keystone

1970 ist Uli Hoeness als Spieler gekommen, 1979 wurde er Manager, er hatte sich damals einen grauen Sakko angezogen und ein blaues Hemd und eine Krawatte umgebunden und sass in einem leeren Zimmer mit einem Telefon. Er verliess es bald wieder, weil es unmittelbar keine Arbeit gab. Der Verein machte 12 Millionen DM Umsatz, hatte 20 Mitarbeiter. 2009 wurde Uli Hoeness Präsident. 44 Jahre FC Bayern sind das, es gibt, weil der Club jedes Jahr neue Autogrammkarten von Spielern und Funktionären herausgibt, 44-mal verschiedene Hoeness, ein langes Leben in vielen Bildern. Bayern ist längst eine Weltmarke, machte zuletzt 430 Millionen Euro Umsatz, kein Verein ist gesünder. Und die Münchner sind momentan so erfolgreich wie noch nie, mit Perspektiven, die glänzend sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.