Zum Hauptinhalt springen

Die Ohrfeige des Neulings im Tourbillon

Nach dem Einzug in die Europa-League-Gruppenphase ist der FC Sion zurück auf dem Boden der Realität. Die Walliser gingen zuhause im Romand-Derby gegen Servette gleich mit 0:4 unter.

Genfer Klatsche für den FC Sion: Matias Vitkieviez (Nummer 7) erzielt mittels Kopfball das 2:0 für das erstaunliche Servette.
Genfer Klatsche für den FC Sion: Matias Vitkieviez (Nummer 7) erzielt mittels Kopfball das 2:0 für das erstaunliche Servette.
Keystone

Nach bloss 24 Minuten lag der Tabellendritte Sion vor vielen Zuschauern bereits mit 0:3 im Hintertreffen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte praktisch jeder Genfer Abschluss den Weg ins gegnerische Tor gefunden. Christopher Routis behielt im Anschluss an einen Corner bei einem Tohuwabohu im Strafraum als einziger die Übersicht (8.), Matias Vitkieviez traf per Kopf (20.) und Ishmael Yartey umdribbelte Sions Goalie Andris Vanins, nachdem dessen Teamkollege Serey Die im ungünstigsten Moment den Ball verloren hatte. Spätestens als Vitkieviez in der 65. Minute eine Freistoss-Flanke von Marcos De Azevedo verwertete, gab es keine Zweifel mehr am überraschend deutlichen Sieg der Gäste. Am Schluss scheiterte Joker Mfuti mit seinem Penalty noch an Sions Keeper Andris Vanins.

Allerdings hatte der Aufsteiger auch Glück, als Schiedsrichter Adrien Jaccotet eine klare Tätlichkeit von Laglais Xavier Kouassi übersah respektive nur mit einer Verwarnung bestrafte.

Harmlose Walliser

Sion war für einmal harmlos in der Offensive. Die Hereinnahme von Billy Ketkeophomphone, einem in den Transferstreit mit der Fifa involvierten Offensivspieler, zahlte sich nicht aus. Die Walliser zeigten sich grosszügig, nachdem Servette angekündigt hatte, nicht unter Protest anzutreten.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch