Zum Hauptinhalt springen

Die Gründe für Reals Auferstehung

Vor etwas mehr als zwei Monaten schien die Saison für Real Madrid schon so gut wie gelaufen. Jetzt ist auf einmal alles anders.

Denker und Lenker an der Seitenlinie: Zinédine Zidane hat Real Madrid wieder stark gemacht.
Denker und Lenker an der Seitenlinie: Zinédine Zidane hat Real Madrid wieder stark gemacht.
Keystone

Nach der 0:1-Heimniederlage im Derby gegen Atlético am 27. Februar lag die Mannschaft Real Madrid in der spanischen Meisterschaft zwölf Punkte hinter dem FC Barcelona. Der Gewinn der Champions League war angesichts der schwachen Form des Starensembles erst recht kein Thema mehr. Nun aber hat Real mit einem Zähler Rückstand auf Barça noch immer Titelchancen in der heimischen Liga und steht dank des 1:0-Erfolgs über Manchester City am Mittwochabend im Endspiel der Königsklasse. Wie war das möglich?

Für die Sportzeitung «Marca» hat die Auferstehung der Madrilenen eine ganze Reihe von Vätern:

1. Das Abwehrduo Pepe/Sergio Ramos, das seine Sicherheit wiedergefunden habe.

2. Den brasilianischen Mittelfeldspieler Casemiro, der das Team in Balance halte, während Toni Kroos und Luka Modric mehr Freiheiten besässen.

3. Den walisischen Flügel Gareth Bale, der während der Abwesenheit von Cristiano Ronaldo Verantwortung übernommen habe.

4. Den jungen Stürmer Lucas, der den idealen Einwechselspieler verkörpere und sowohl nach vorne als auch gegen hinten sehr fleissig arbeite.

5. Trainer Zinédine Zidane, der es geschafft habe, die Mannschaft wieder zu einer Einheit zu formen.

Zidane, der zuvor noch nie ein grosses Team trainiert hatte, dürfte die wichtigste Säule des Erfolgs sein. «Ich bewundere ihn als Trainer und als Menschen», sagt Reals Topskorer Ronaldo über den Franzosen, der im Januar die Nachfolge von Rafael Benítez angetreten und zunächst einige Probleme im neuen Job bekundet hatte.

Für die «Marca»-Leser ist Real im Madrider Champions-League-Final der Favorit. In einer Onlineumfrage gaben über 55 Prozent ihre Stimme den Königlichen. Atlético kommt entsprechend auf knapp 45 Prozent. Die Wettanbieter sehen die Ausgangslage für den grossen Match vom 28. Mai im Mailänder San Siro ähnlich: Real wird mit 1,75:1 gehandelt, Atlético mit 2,1:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch