Zum Hauptinhalt springen

Die Frage nach der neuen Nummer 1

Der mehrmonatige Ausfall von Marco Wölfli nach seinem Achillessehnenriss hat Konsequenzen bei der Goaliesituation. YB-Sportchef Fredy Bickel will in dieser Sache aber nichts überstürzen.

Der Tiefschlag am trüben Sonntagnachmittag: Marco Wölfli verletzt sich in dieser Strafraumszene.
Der Tiefschlag am trüben Sonntagnachmittag: Marco Wölfli verletzt sich in dieser Strafraumszene.
Peter Schneider, Keystone
Die Diagnose: Riss der Achillessehne.
Die Diagnose: Riss der Achillessehne.
Peter Schneider, Keystone
Bereits am Montag wurde der YB-Goalie operiert.
Bereits am Montag wurde der YB-Goalie operiert.
Peter Schneider, Keystone
1 / 4

Bei YB steht am Tag eins nach dem verletzungsbedingten Saisonende für Marco Wölfli, der nach seinem Achillessehnenriss wohl auch die WM in Brasilien verpassen wird, die Goaliesituation im Zentrum. «Wie weiter?» heisst die Frage in Bern, stehen doch im Moment mit Yvon Mvogo und David von Ballmoos nur noch ein 19- beziehungsweise ein 18-jähriger Torhüter zur Verfügung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.