Zum Hauptinhalt springen

Die Briefkastenfirma der «Sunday Times» – und Indizien gegen Qatar

Die Undercover-Journalisten, die in der Fifa-Affäre recherchierten, nutzten eine Tarnfirma an nobler Adresse.

Hat sich durch seine Unkenntnis viel Ärger eingehandelt: Der frühere Fifa-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen.
Hat sich durch seine Unkenntnis viel Ärger eingehandelt: Der frühere Fifa-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen.
Keystone

Der frühere Fifa-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen hätte sich viel Ärger ersparen können, wenn er vor seinem Treffen mit den Undercover-Journalisten der «Sunday Times» ein bisschen recherchiert hätte. Die beiden englischen Journalisten, die sich als Lobbyisten ausgaben, behaupteten, sie würden für eine Firma namens «Franklin Jones Associates» arbeiten, mit Sitz in London. Die Tarnfirma heisst genau gleich wie ein Finanzmaklerunternehmen aus Liverpool, hat aber eine eigene Website – und eine Postadresse, die sie sich mit Hunderten anderer Firmen teilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.