Zum Hauptinhalt springen

«Der Spray sorgt für Lacher»

Die Schweizer Schiedsrichter absolvieren zum 27. Mal ihr Trainingslager auf Gran Canaria. Ihr Chef Carlo Bertolini über Neuerungen in der Rückrunde – und wem aus seiner Sicht die Zukunft gehört.

Die Super-League-Clubs haben sich in die Südtürkei oder nach Südspanien verabschiedet – und die Schiedsrichter nach Gran Canaria. Das hat längst Tradition: Zum 27. Mal verbringen sie ihr Wintertrainingslager auf der Insel. Aber einen markanten Unterschied zu früher gibt es alleweil. Die Unparteiischen und ihre Assistenten müssen mittlerweile keine Teilkosten mehr übernehmen und werden gar mit 250 Franken pro Tag entschädigt. Die Swiss Football League kommt zu einem grossen Teil für die Finanzierung auf. Chef der 90-köpfigen Delegation ist Carlo Bertolini, der im Sommer seinen Posten räumen muss. Der Verband will künftig auf Cyril Zimmermann setzen.

Carlo Bertolini, worauf legen Sie in dieser Woche besonders Wert? Wir beschäftigen uns mit vier Säulen: Es geht um die technische Aus- und Weiterbildung, um taktische Belange, um die physische Arbeit und schliesslich um das Mentale.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.