Der Riesenflop des 80-Millionen-Stürmers

Alvaro Morata hatte bei der Niederlage zu Hause gegen Burnley den Ausgleich auf dem Fuss. Er vergab kläglich.

Bitter: Alvaro Morata hätte in der Nachspielzeit das 3:3 erzielen müssen.

Bitter: Alvaro Morata hätte in der Nachspielzeit das 3:3 erzielen müssen. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er hätte den verrückten Fussballnachmittag an der Stamford Bridge in London abrunden können. In der 95. Minute steht Alvaro Morata zwei Meter vor dem Tor völlig frei, schafft es aber nicht, den zugegebenermassen scharf in die Mitte getretenen Ball über die Linie zu drücken. So verliert Chelsea überraschend 3:2 gegen Burnley – auch wegen zwei Platzverweisen (Cahill und Fabregas).

Trotz der vergebenen Grosschance wäre es jedoch falsch, die Schuld für die Niederlage beim Neuzugang, der 80 Millionen Euro gekostet hat, zu suchen. Schliesslich führte Burnley bereits 3:0, als der Spanier in der 59. Minute eingewechselt wurde. Und gerade mal zehn Minuten brauchte, um sein erstes Premier-League-Tor zu erzielen.

Und auch beim zweiten Tor des amtierenden Meisters hatte Morata seine Füsse, beziehungsweise seinen Kopf im Spiel. In der 88. Minute verlängerte er den Ball zu David Luiz, der zum 2:3-Anschlusstreffer einschiessen konnte. Am Schluss verpasste es der 24-Jährige aber, endgültig zum neuen Chelsea-Helden zu avancieren.

(fas)

Erstellt: 12.08.2017, 22:42 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wandern Sie sich glücklich

Lassen Sie sich von der Stille unberührter Landschaften und der einmaligen Szenerie der Schweizer Alpen verzaubern. SBB RailAway bietet Wandergenuss mit bis zu 20% Rabatt!

Blogs

Mamablog Die Klasse überspringen oder nicht?

Sweet Home Ein Dutzend Ideen für schönere Kinderzimmer

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...