Zum Hauptinhalt springen

«Der Platz war sehr schlecht»

Die Stars von Real Madrid geben sich nach dem knappem Sieg in Basel genügsam, beim FCB mischen sich Stolz und Ärger – im Video.

Der Lenker des madrilenischen Spiels im Mittelfeld war Toni Kroos. Immer wieder schlug er punktgenaue, spielverlagernde Pässe. Pässe, die mit leichtem Unterschnitt schnurgerade durch den Basler Himmel flogen und das Defensivdispositiv des FCB auseinanderzogen. Kroos sagte nach dem Spiel, Basel hätte ein Unentschieden eigentlich verdient gehabt: «Sie haben uns heute das Leben viel schwerer gemacht als noch im Bernabéu. Sie waren aggressiv.»

Die Basler seien besser gestanden, hätten weniger Konter zugelassen und sie selbst nicht die beste Leistung gezeigt. Hat Real Basel nach dem 5:1 im Hinspiel etwa unterschätzt? «Nein», sagt der Deutsche, «wir wussten, dass Basel Fussball spielen kann». Um anzufügen, natürlich habe man im Hinterkopf gehabt, dass die nächste Runde bereits erreicht sei. «Deshalb hat man vielleicht in einer 50-50-Situation auch mal zurückgezogen, um keine Verletzung zu provozieren.»

Der wortkarge Bale und der zuversichtliche Degen

Etwas wortkarger gab sich nach dem Spiel Gareth Bale. Die ausgebaute Siegesserie und der Vereinsrekord seien eine tolle Sache, sagte der Waliser. Und dass Cristiano Ronaldo in Sachen Champions-League-Toren mit Raul gleichgezogen habe, sei «einfach fantastisch». Es mache Spass mit einem derart tollen Spieler zusammenspielen zu dürfen, sagte der teuerste Fussballer der Welt.

Durch die enorm hochstehenden Aussenverteidiger von Real Madrid waren die Basler Flügelspieler wie Shkelzen Gashi und Derlis Gonzalez besonders gefordert. Coentrao und Arbeloa standen meist bis zu zehn Meter in der Basler Hälfte. «Ich wollte erst keine unnötigen Risiken eingehen», sagt Gashi. Daher seien die ersten 30 Minuten ein Abtasten gewesen. Dann habe man sich besser gefunden und den Ball besser in den eigenen Reihen gehalten. «Schade habe ich keine meiner Chancen genutzt», sagt Gashi. Was sagt er zur Szene, als sein Schuss die Hand eines Madrilenen traf? «Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn der Schiedsrichter gepfiffen hätte», sagt Gashi, «es ist sehr schnell gegangen, doch ich glaube, es war kein Penalty, den man unbedingt pfeifen muss».

Trotz Niederlage war Philipp Degen nach dem Spiel zuversichtlich gestimmt: «Wenn wir dieses Level halten, dann gehen wir als Gruppenzweiter von Liverpool nach Hause.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch