Zum Hauptinhalt springen

Der FC Köniz auf dem Weg nach oben?

Mit Bernard Pulver und einem verstärkten Kader startet Köniz in die Saison. Zum Auftakt wartet Yverdon mit seinem neuen Star.

Der FC Köniz startet dieses Wochenende in die neue Saison.
Der FC Köniz startet dieses Wochenende in die neue Saison.
Keystone

Heute Abend, wenn die Promotion League den Meisterschaftsbetrieb wieder aufnimmt, ist beim FC Köniz auf dem Sportplatz Liebefeld Yverdon Sport zu Gast. Die Waadtländer haben in der Sommerpause mit einem Transfercoup für Schlagzeilen gesorgt: Der ehemalige französische Nationalspieler und Champions-League-Sieger Djibril Cissé verlängert seine Karriere in der Westschweizer Fussballprovinz. Bernard Pulver weist darauf hin, dass Cissé nur die bekannteste Neuverpflichtung sei, aber Yverdon mit David Marazzi oder François Marque weitere ausgezeichnete Transfers gelungen seien. Über die prominente Verstärkung der Konkurrenz freut sich der Köniz-Trainer. «Es zeigt, dass wir in einer sportlich guten Liga spielen. Und natürlich steigert es die Attraktivität. Der eine oder andere Fussballfan wird Cissé sehen wollen.» Hinsichtlich der Publikumsattraktion ist für den FC Köniz einzig der Zeitpunkt ungünstig, zu dem Yverdon mit dem neuen Aushängeschild auf den Sportplatz Liebefeld kommt: YB spielt heute im Stade de Suisse bekanntlich um den Einzug in das Champions-League-Playoff.

An der Seitenlinie wird auf jeden Fall Bernard Pulver mit seinen Assistenztrainern Gabriel Urdaneta und Tanju Tiryaki Platz nehmen. «Ich hoffe, dass wir bereit sind. Doch man weiss nie genau, wo man steht», sagt Pulver zum Saisonauftakt. Er leitet die sportlichen Geschicke des Vorstadtclubs auch in der neuen Spielzeit. Zum Ende der Saison 2015/16 war er nach 18 Jahren als Trainer zurückgetreten. Nach drei Niederlagen zum Start der Rückrunde in diesem Jahr reagierte der Club. Nachfolger Rolf Rotzetter musste gehen, Pulver sprang ein. Dabei entdeckte er seine Leidenschaft für den zeitintensiven Job wieder. «Ich habe gemerkt, dass ich dem Verein auch als Trainer noch etwas geben kann», sagt Pulver und betont, dass er mit Urdaneta und Tiryaki als Kollektiv arbeiten würde. «Ein Trainer ohne Staff – das funktioniert nicht.» So geht der FC Köniz mit einem altbekannten Trainer in die neue Spielzeit. Auch der Kern der Mannschaft ist derselbe geblieben, einige Mutationen hat es dennoch gegeben. Neun Spieler haben den FCK verlassen, und das Kader ist mit «Qualitätsspielern» ergänzt worden. «Wir haben jetzt auf jeder Position zwei Spieler, der Konkurrenzkampf ist grösser, das Kader ausgeglichener», hält Pulver fest. So soll der FC Köniz Ausfälle besser kompensieren können. «In der letzten Saison hatten wir Phasen, in denen einige Spieler krank oder verletzt fehlten, worauf unsere Leistungen eingebrochen sind.»

Verstärkte Offensive

Die vergangene Meisterschaft beendete Köniz mit 40 Punkten auf dem 8. Rang. 40 Tore schossen die Vorstädter dabei: der viertschlechteste Wert in der Promotion League. Nur die drei Teams, die am Ende die drei letzten Plätze besetzten, schossen weniger Tore. Umso wichtiger, dass gerade die Offensive mit Neto, einem ehemaligen YB-Junior, Qendrim Makshana und David Stojanov verstärkt wurde. «In dieser Saison ist viel möglich. Wir haben eine starke Mannschaft, doch das müssen wir zuerst beweisen», sagt Pulver.

In der Vorbereitung wurden neben den Neuverpflichtungen auch Nachwuchsspieler getestet. Von ihnen wird Hamid Arfaoui zur ersten Mannschaft stossen. In den zahlreichen Testpartien resultierte unter anderem ein Unentschieden gegen den FC Thun und ein Sieg gegen den Promotion-League-Konkurrenten Bavois. Ab heute gilt es aber wieder ernst. In der Meisterschaft wartet nach Yverdon Zürichs U-21, dann folgt das erste Cup-Spiel gegen Zweitligist Bellach. Pulver ist optimistisch: «Wenn wir die Saison gut beginnen, dann ist nach oben alles offen.»

Kadermutationen FC Breitenrain. Zuzüge: Moritz Hischier (Innenverteidigung, Thun U-21), Dominique Feldner (Aussenverteidigung, Naters), Fabian Stoller (Innenverteidigung /Mittelfeld, Le Mont), Enes Ciftci (Mittelfeld, YB U-21), Henry Acosta (Mittelfeld, Köniz), Roberto Zingarelli (Sturm, YB U-21). Abgänge:Nuno da Silva (Thun), Oliver Portmann (2. Mannschaft), Ramon Egli (Karriereende), Shpetim Arifi.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch