Zum Hauptinhalt springen

Dieser deutsche Nationalspieler braucht psychologische Hilfe

Wolfsburgs Max Kruse tritt so ziemlich in jedes Fettnäpfchen. Eine Chronologie der Geschehnisse und das Ultimatum des Clubs.

Wolfsburgs Torjäger Max Kruse vergnügt sich in seiner Freizeit oft auch am Pokertisch.
Wolfsburgs Torjäger Max Kruse vergnügt sich in seiner Freizeit oft auch am Pokertisch.
Keystone
Deutschlands Bundestrainer Jogi Löw hat Max Kruse (Nr. 14) vorerst aus der Nationalelf ausgeschlossen.
Deutschlands Bundestrainer Jogi Löw hat Max Kruse (Nr. 14) vorerst aus der Nationalelf ausgeschlossen.
Keystone
Das Lachen ist Max Kruse vorerst vergangen.
Das Lachen ist Max Kruse vorerst vergangen.
Keystone
1 / 6

Wolfsburgs 28-jähriger Torjäger Max Kruse erhält für seine Eskapaden die Quittung.

12.März – Die 75'000 Euro im Taxi: Weil er unter dubiosen Umständen bei einem nächtlichen Streifzug durch Berlin in den frühen Morgenstunden in einem Taxi 75'000 Euro liegen gelassen haben soll, hat ihn der VfL Wolfsburg auch noch zu einer Busse von 25'000 Euro verdonnert.

19. März – Geburtagspary mit Folgen: Max Kruse hat sich anlässlich einer Party zu seinem 28. Geburtstag in einer Berliner Disco morgens um 2 Uhr offenbar mit einer Reporterin angelegt, weil diese ihn mehrmals auf der Tanzfläche fotografiert haben soll.

22. März – das Sexvido: Im Internet tauchte ein privates Sexvideo von Max Kruse auf.

23. März – Löw platzt der Kragen: Jetzt wurde schliesslich auch Bundestrainer Jogi Löw aktiv und strich Max Kruse wegen seines unprofessionellen Verhaltens kurzerhand aus dem Kader für die beiden EM-Tests gegen England und Italien.

Max Kruse, der in seiner freien Zeit auch Pokerturniere besucht, hat sich inzwischen bei seinem Arbeitgeber in aller Form entschuldigt. Bei jenem Club, der den Torjäger für zwölf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach verpflichtet hat.

Der Bundesligist hat Kruse jetzt psychologische Hilfe angeboten, ihm jedoch ein Ultimatum gestellt. «Wir haben bei der Aufarbeitung der aktuellen Entwicklung den Eindruck gewonnen, dass Max Kruse jetzt dringend unsere Hilfe benötigt», sagte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs, der Kruse eindringlich auffordert, seine Lebensweise umgehend zu ändern.

«Offenbar holen ihn derzeit Vorkommnisse und Probleme auch aus seiner Vergangenheit ein, die weder er noch wir steuern können», ergänzte Allofs. Kruse könne sich derzeit zu den Vorfällen nicht erklären, weil er «gegen das Geschehene juristisch vorgeht». Dabei könnte es um das ins Internet gestellte Sexvideo gehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch