Zum Hauptinhalt springen

Der Cupsieger verneigt sich vor seinem grössten Rivalen

Trotz des Doubles lässt der FC Basel nicht nur sich selbst, sondern auch den FC Luzern für seine kräftige Gegenwehr hochleben.

Der Basler Jubel nach dem spannenden Penaltykrimi: Captain Marco Streller hebt den Pokal in die Höhe. Aber der Weg zum Erfolg und zum Double ist für die Basler gegen aufopfernd kämpfende Luzerner sehr hart gewesen.
Der Basler Jubel nach dem spannenden Penaltykrimi: Captain Marco Streller hebt den Pokal in die Höhe. Aber der Weg zum Erfolg und zum Double ist für die Basler gegen aufopfernd kämpfende Luzerner sehr hart gewesen.
Keystone
Gruppenbild mit Trophäe: Zum elften Male ist der FCB Schweizer Cupsieger.
Gruppenbild mit Trophäe: Zum elften Male ist der FCB Schweizer Cupsieger.
EQ Images
Das Objekt der Begierde steht bereit.
Das Objekt der Begierde steht bereit.
EQ Images
1 / 17

Sommer parierte in der Entscheidung vom Penaltypunkt die Versuche von Moshe Ohayon und FCL-Captain Florian Stahel. Für Basel verwandelten alle vier Schützen (Yapi, Streller, Zoua, Shaqiri). Damit holte das Team von Heiko Vogel zum elften Mal den Cup und zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte – zum vierten Mal seit der Jahrtausendwende – das Double. Luzern bleibt nach der vierten Niederlage im sechsten Cupfinal der Trost, wohl in den Playoffs der Europa League ins internationale Geschäft einsteigen zu dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.