Zum Hauptinhalt springen

Der Bonus eines Weltfussballers

Für seine Tätlichkeit im Spiel gegen Cordoba wurde Cristiano Ronaldo nur für zwei Spiele gesperrt. In Spanien ist die Empörung darüber gross.

Ein übler Tritt, gleichzeitig ein Faustschlag ins Gesicht des Gegners, Herumgeschubse und zum Abschluss eine abfällige Geste gegenüber dem Heimpublikum: Beim 2:1-Auswärtssieg bei Cordoba liess Cristiano Ronaldo dem Frust über seine durchzogene Leistung in Andalusien freien Lauf. Schiedsrichter Alejandro José Hernández Hernández konnte gar nicht anders, als dem Weltfussballer die Rote Karte zu zeigen, nachdem er Minuten zuvor übersehen hatte, dass Reals Nummer 7 Gegenspieler José Angel Crespo ins Gesicht geschlagen hatte. Der Unparteiische war dann aber so frei, nicht eine Tätlichkeit zu rapportieren, was in Spanien mindestens vier Spielsperren zur Folge hätte, sondern ein «grobes Foulspiel», wodurch das Komitee zwischen zwei und vier Partien Suspension zu entscheiden hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.