Zum Hauptinhalt springen

Der Abgang von Alex Frei und die unbeantworteten Fragen

Für den 35-Jährigen endete sein letztes Spiel als Luzerner Sportchef mit einem 0:3 gegen den FC Basel.

Keine Kraft mehr: Alex Frei zieht sich beim FC Luzern zurück. Nach der Partie gegen Basel wird an der Medienkonferenz von einer «Trennung im gegenseitigen Einvernehmen» gesprochen. Die Situation geht Frei sichtlich nahe.
Keine Kraft mehr: Alex Frei zieht sich beim FC Luzern zurück. Nach der Partie gegen Basel wird an der Medienkonferenz von einer «Trennung im gegenseitigen Einvernehmen» gesprochen. Die Situation geht Frei sichtlich nahe.
Keystone
Der starke Mann im Hintergrund: Mit Ehrenpräsident Walter Stierli hat sich Alex Frei offenbar überworfen.
Der starke Mann im Hintergrund: Mit Ehrenpräsident Walter Stierli hat sich Alex Frei offenbar überworfen.
Keystone
Keine Besserung: Trainer Markus Babbel ersetzte Carlos Bernegger im Herbst, aber auch der ehemalige Bayern-Star konnte keine wesentlichen Fortschritte erzielen. Zum Abschluss der Vorrunde gibt es eine 0:3-Heimpleite gegen Wintermeister Basel.
Keine Besserung: Trainer Markus Babbel ersetzte Carlos Bernegger im Herbst, aber auch der ehemalige Bayern-Star konnte keine wesentlichen Fortschritte erzielen. Zum Abschluss der Vorrunde gibt es eine 0:3-Heimpleite gegen Wintermeister Basel.
Keystone
1 / 5

Der Präsident des FC Luzern brauchte nicht viele Worte, um die wichtige Mitteilung loszuwerden, die den Mann betraf, der neben ihm Platz genommen hatte. «Wir trennen uns in gegenseitigem Einvernehmen per Ende Jahr», sagte Ruedi Stäger, bedankte sich bei Alex Frei für die «professionelle Zusammenarbeit» und wünschte dem Sportchef «alles Gute für die Zukunft». Und: Ab sofort beginne die Suche nach einem Nachfolger. Damit hatte es sich von seiner Seite. Fragen, die durchaus vorhanden gewesen wären, durften nicht gestellt werden. Es war eine Trennung ohne Angabe von Gründen – was Raum für Spekulationen gibt: Frei geht, weil er keine Perspektiven mehr sieht in diesem schwierigen Umfeld; Frei muss gehen, weil der Erfolg bislang ausgeblieben ist und er sich mit einflussreichen Leuten im Club angelegt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.