Das müssen Sie vor der WM-Auslosung wissen

Mögliche Gegner, Tickets – und was macht eigentlich Sepp Blatter heute? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist so weit. Die Schweiz erfährt heute, auf wen sie in der Gruppenphase der Fussball-WM 2018 in Russland treffen wird. Zwar musste das Team von Vladimir Petkovic trotz neun Siegen in der Qualifikation den Umweg über die Barrage nehmen, doch verschafften die 27 Punkte der Schweiz eine gute Ausgangslage für die Endrunde kommenden Sommer (14. Juni bis 15. Juli). Um 16 Uhr MEZ geht die Zeremonie im Moskauer Kreml los. SRF beginnt die Übertragung fünf Minuten vorher, vorbei ist das Ganze um 17.30 Uhr. Dann wissen wir, wen das Schweizer Nationalteam überwinden muss, um dem grossen Ziel Viertelfinal näher zu kommen.

Auf wen könnte die Schweiz treffen?

Die Schweiz wird aus Topf 2 gezogen. Dies, weil die Töpfe 2 bis 4 nicht wie früher nach regionalen Kriterien, sondern gemäss dem Fifa-Ranking besetzt wurden. Dort steht die Schweiz auf Rang 11.

Deshalb wird die Schweiz einigen Hochkarätern aus dem Weg gehen – und ist deshalb bereits jetzt ein heisser Anwärter auf den Achtelfinal. Bei der Auslosung dürfen nicht zwei Teams aus derselben Konföderation in eine Gruppe kommen – ausgenommen ist Europa. Es dürfen maximal zwei Uefa-Vertreter in die gleiche Gruppe gelost werden.

Wer führt uns durch die Zeremonie?

Moderiert wird der Anlass vom ehemaligen englischen Nationalspieler Gary Lineker und der russischen Journalistin Maria Komandnaja. Im Vorfeld sorgten beide für ein bisschen Aufregung. Komandnaja bekam auf ihrer Instagram-Seite Tausende Zuschriften aus dem Iran, mit der Bitte, sie solle sich doch möglichst dezent kleiden. Denn der übertragende Staatssender Irib unterbricht jede Sendung, sobald leicht bekleidete Frauen zu sehen sind. Und Lineker ist bekennender Fifa-Kritiker. Dass er nun einen bezahlten Moderatorenjob für den Weltfussballverband annimmt, stösst vielen Usern in sozialen Medien sauer auf. Der frühere Fussballer sagte, dass er nur mitmache, weil Sepp Blatter nicht dabei sei.

Was macht eigentlich Sepp Blatter während der Auslosung?

Apropos Blatter: Der ehemalige Fifa-Präsident wird als TV-Experte tätig sein. Und zwar auf Sportal HD, das auf seiner Website verspricht: «Einschalten lohnt sich.» Ob da Geldflüsse offengelegt oder Reiseberichte zu erwarten sind? Verbindlicher als bei der letzten WM-Auslosung müsste es schon werden. Der damalige Fifa-Präsident verriet im brasilianischen Bahia der Medienwelt: «Man kann nicht sagen, dass eine Gruppe besser ist als die andere.»

Wer zieht die Lose?

Weder Lineker, noch Komandnaja. Denn der aktuelle Chef des Weltverbandes hat sich grosse Namen ausgedacht: Carles Puyol (Spanien), Diego Armando Maradona (Argentinien), Cafu (Brasilien), Diego Forlan (Uruguay), Fabio Cannavaro (Italien), Laurent Blanc (Frankreich), Gordon Banks (England) und Miroslav Klose (Deutschland). Jeder vertritt eines der acht bisherigen Weltmeister-Länder.

Wie komme ich an WM-Tickets?

Das Prozedere auf ihrer Website unkompliziert darzustellen, fiel der Fifa in etwa so leicht wie den Schweizern gegen Nordirland das Toreschiessen. Wir versuchen uns einmal als rumänischer Schiedsrichter und vereinfachen das Ganze: Es gibt drei Verkaufsphasen. Die erste hat am 12. September begonnen und wurde am 14. Oktober unterbrochen. Dort galt das Losverfahren. Das bedeutet, dass der Tag, an dem der Ticketantrag gestellt wurde, keinen Einfluss auf den tatsächlichen Zeitpunkt hat, an dem das Ticket gekauft werden konnte – und somit eine grössere Auswahl an Tickets zur Verfügung stand. Gemäss der Fifa wurden bis 12. Oktober rund 3,5 Millionen Ticketanträge eingereicht. Alleine für das Eröffnungsspiel 150'000 und für den Final 300'000. Vom 16. bis 28. November lief die Verkaufsphase 1.2. Dort ging es nach der Reihenfolge des Bestelleingangs, was so viel heisst wie «first come, first served».

Derselbe Vorgang wie bei Verkaufsphase 1 wird für die Verkaufsphase 2 angewendet. Diese findet zwischen 5. Dezember und 31. Januar statt. Für die 3. Phase, die Last-Minute-Bestellungen, gilt nur noch «first come, first served». Die Karten können unter dem Link www.Fifa.com/tickets beantragt werden und kosten zwischen 105 US-Dollar (Kategorie 3, Gruppenspiel) bis zu 1100 (Kategorie 1, Final).

Wichtig: Der Ticket-Antragsteller muss im Formular auch noch seine Angaben für ein Russland-Visum angeben. Denn nach Kauf erhält er die Reisegenehmigung automatisch dazu.

Video – Die Rettungstat von Rodriguez

So wichtig wie der Penalty im Hinspiel: Ricardo Rodriguez steht am richtigen Ort. (Video: SRF/Tamedia-Webteam) (fas)

Erstellt: 01.12.2017, 11:14 Uhr

Artikel zum Thema

Stimmen: «Diese Pfiffe waren sehr, sehr frech»

Video Die Pfiffe gegen Haris Seferovic sind nach dem 0:0 gegen Nordirland das grosse Thema. Breel Embolo hat kein Verständnis für das Verhalten der Fans. Mehr...

Vier WM-Wochen für die Kehrtwende

Mit der Gruppenauslosung soll im Gastgeberland die WM-Begeisterung entfacht werden. Bisher dominierten die Angst vor Hooligans und Dopingvorwürfe gegen Fussballer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Kommentare

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...