Zum Hauptinhalt springen

«Das grösste Auto, das grösste Haus»: Das macht er nicht mit

Julian Nagelsmann musste früh seine Fussballkarriere beenden und verlor kurz darauf seinen Vater. Jetzt coacht er RB Leipzig in der Champions League – weil er Real Madrid absagte.

Betritt die grosse Bühne: Trainertalent Julian Nagelsmann.
Betritt die grosse Bühne: Trainertalent Julian Nagelsmann.
EPA/Andy Rain

Es braucht Selbstbeherrschung, um den grossen Versuchungen zu widerstehen. Und einen klaren Plan. Das hat Julian Nagelsmann, auch wenn er kurz ins Wanken geriet. Nämlich, als das Handy des Leipzig-Trainers klingelte und sich José Angel Sánchez meldete – der Generaldirektor von Real Madrid. «Wer würde wegdrücken, wenn Real anruft?», fragt Nagelsmann rhetorisch. Er, der 2016 mit 28 Jahren zum jüngsten Bundesliga-Trainer der Geschichte wurde, blieb standhaft. Nicht nur, weil seine Spanischkenntnisse nur für eine Begrüssung reichten: «Hola, que tal.» Nein, vor allem dem Plan zuliebe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.