Zum Hauptinhalt springen

Constantin an einem Tisch mit der Uefa

Die Uefa hat Sion-Präsident Christian Constantin eingeladen, über einen möglichen Spielplan der Europa League mit Teilnahme seines Klubs zu diskutieren.

Auf zur Uefa: Christian Constantin.
Auf zur Uefa: Christian Constantin.
Keystone

Constantin nimmt die Einladung seiner Gegenspieler an. «Ich verlange die Eingliederung des FC Sion in die Europa League. Also ist es normal, dass ich bei diesem Meeting teilnehme», so der Architekt aus Martigny.

Schon letzte Woche hatte sich die Uefa mit Vertretern von Atlético Madrid, Udinese, Rennes und Celtic Glasgow getroffen, um über das weitere Vorgehen in der Europa-League-Gruppe I zu reden, falls das CAS die Eingliederung des FC Sion verlangt. Eine Entscheidung fällt nicht vor Ende November. Das CAS in Lausanne hat die Uefa und den FC Sion auf den 24. November zu einer Anhörung vorgeladen.

Die Uefa hatte letzte Woche gegenüber dem Waadtländer Kantonsgericht mögliche Szenarien aufgezeigt, wie der FC Sion in die Europa League eingegliedert werden könnte. Gemäss Uefa sind eine Fünfergruppe mit vier Spielen pro Klub (zwei Heim-, zwei Auswärtsspiele), eine Fünfergruppe mit Hin- und Rückspielen (acht Spiele pro Team) oder eine Barrage des FC Sion um den direkten Einzug in die 1Sechzehntelfinals gegen einen Dritten aus der Champions League möglich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch