Zum Hauptinhalt springen

Challandes ist stolz auf sein Team

Der FC Zürich hat am Donnerstag mit seinem Auftritt in Mailand keine Bewunderer gefunden. Er war beim 1:3 gegen Milan chancenlos. Trainer Bernard Challandes war trotzdem stolz.

Der FC Zürich hat am Donnerstag mit seinem Auftritt in Mailand keine Bewunderer gefunden. Er war beim 1:3 gegen Milan chancenlos. Trainer Bernard Challandes war trotzdem stolz auf sein Team.

Sporting Gijon, Bologna, Lugano und Genoa haben innerhalb von drei Wochen die AC Milan bezwungen. Auch sie gehören nicht zum Elitezirkel des europäischen Fussballs. Doch der FC Zürich tat es ihnen nicht gleich. Er hat am Donnerstagabend nicht nur ein positives Resultat verpasst, er tat auch nichts für den guten Ruf des Schweizer Klub-Fussballs im grenznahen Ausland. In den grossen italienischen Sportzeitungen fand der FCZ am Tag nach dem Spiel nicht statt. Kein Spieler wurde wegen seiner Leistung speziell erwähnt, Trainer Bernard Challandes Aussagen nach der Partie wurden nicht zitiert. Immerhin schaffte Dusan Djuric dank seinem Tor einen statistischen Eintrag. Es war das erste Tor eines Schweizer Vereins im Europacup gegen Milan.

Wenigstens mal dabeigewesen

Dieser Treffer des Schweden, in der 77. Minute überraschend und wunderschön aus 30 Metern erzielt, lässt dem FCZ einen kleinen Funken Hoffnung auf die ganz grosse Überraschung. «Ich glaube noch an die Chance im Rückspiel», verkündete Challandes. Er weiss, es hätte schlimmer kommen können, hätte Johnny Leoni in der Schlussminute gegen Clarence Seedorf nicht mirakulös das 1:4 verhindert. Oder hätte der Schiedsrichter beim Foul an Marco Borriello auf Foulpenalty für Milan entschieden. Oder hätte Andrej Schewtschenko vor der Pause statt die Latte ins Tor getroffen.

Trotzdem war Challandes am Ende des Abends stolz auf sein Team. Er verwies auf die Jugend seiner Spieler. «Kaladse von Milan hat mehr Europacup-Spiele absolviert als meine ganze Mannschaft zusammen.» Es sind Vergleiche, die aufzeigen, dass Erfolge für Schweizer Klubs auf diesem Niveau tatsächlich (fast) unmöglich sind. Mit Stolz heimgefahren im Luxus-Car ist der FCZ trotzdem. Es ist der Stolz, wenigstens mal dabeigewesen zu sein in der Scala des Fussballs. Mittendrin im Spiel waren aber doch nur die Stars der AC Milan.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch