Zum Hauptinhalt springen

BVB Zweitletzter – Bobadilla ärgert Favre

Dortmund muss die Winterpause auf einem direkten Abstiegsplatz verbringen. Mönchengladbach hat sein Polster im Kampf um Rang 3 verspielt.

Ein Bild mit Symbolcharakter: Dortmunds Marcel Schmelzer steht da wie ein begossener Pudel.
Ein Bild mit Symbolcharakter: Dortmunds Marcel Schmelzer steht da wie ein begossener Pudel.
Keystone
Augsburger Freude über den Triumph gegen Gladbach: Markus Feulner (l.) herzt Raul Bobadilla.
Augsburger Freude über den Triumph gegen Gladbach: Markus Feulner (l.) herzt Raul Bobadilla.
Keystone
1 / 4

Keine drei Minuten waren im Kellerduell zwischen Werder Bremen und Borussia Dortmund gespielt, und die Dortmunder lagen schon wieder zurück. Santiago Garcia hatte die BVB-Defensive mit seinem Pass auf Davie Selke kalt erwischt. Der deutsche Junioren-Nationalspieler verwertete aus rund 15 Metern überlegt ins rechte Eck.

Beim zweiten Treffer der Bremer in der 62. Minute glänzte Selke dann als Vorbereiter. Der 19-Jährige liess den indisponierten Weltmeister Mats Hummels stehen und legte den Ball nach einem Sprint quer zu Fin Bartels. Dieser musste nur noch einschieben.

Hummels machte seinen Fehler sieben Minuten später wieder gut. Nach einer Flanke von Ilkay Gündogan war der Dortmunder Abwehrchef mit einem Flugkopfball erfolgreich. Mehr als dieses 1:2 sprang für die über weite Strecken enttäuschende Borussia aber nicht mehr heraus. Der als Titelkandidat gehandelte Vizemeister muss nun auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern. Gewinnt Freiburg am Sonntag gegen Hannover, ist Dortmund sogar Letzter.

Erst jubelte Gladbach, doch dann schlug Augsburg zurück

Borussia Mönchengladbach erwischte im Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg einen Traumstart: Nach einem von Jan-Ingwer Callsen-Bracker verursachten Penalty, den Max Kruse sicher verwandelte hiess es bereits in der 2. Minute 1:0 für die Mannschaft des Schweizer Trainers Lucien Favre.

Augsburg antwortete bereits in der 20. Minute: Nach Vorarbeit von Alexander Esswein und einer eigentlich verunglückten Aktion von Halil Altintop schoss Markus Feulner zum 1:1 ein. Das 2:1 für Augsburg besorgte ein Spieler mit Vergangenheit in der Super League und in Mönchengladbach: Raul Bobadilla. Der argentinische Angreifer war fünf Minuten nach der Pause erfolgreich, auf Zuspiel von Esswein.

Meier zum 13. Mal erfolgreich

Eintracht Frankfurt entführte einen Zähler aus Leverkusen. Wenig überraschend war der Name des Torschützen der Gäste: Alexander Meier. Der beste Knipser der Bundesliga traf in der 37. Minute per Penalty. Er hat nun schon 13 Saisontore auf seinem Konto. Der deutsche Internationale Karim Bellarabi bewahrte Bayer mit einem Flachschusstreffer in der 83. Minute aber doch noch vor der Niederlage.

Wolfsburg nun einsamer Zweiter

Im Abendspiel setzte sich der VfL Wolfsburg gegen den 1. FC Köln mit 2:1 durch, musste dabei aber einen Rückstand aufholen. Allerdings hatte die überraschende Kölner Führung durch Dominic Maroh (11.) nur gerade fünf Minuten Bestand, ehe Bas Dost für die Wolfsburger ausgleichen konnte. Die Entscheidung führte Naldo in der 78. Minute im Anschluss an einen Eckball von Kevin de Bruyne per Kopf herbei. Der VfL hat als zweiter hinter den übermächtigen Bayern nun schon sechs Punkte Vorsprung auf Platz 3.

Augsburg - Mönchengladbach 2:1 (1:1) 30'660 Zuschauer. - Tore: 3. Kruse (Handspenalty) 0:1. 20. Feulner 1:1. 51. Bobadilla 2:1. - Bemerkungen: Augsburg ohne Hitz (verletzt). Mönchengladbach mit Xhaka und Sommer.

Bremen - Dortmund 2:1 (1:0) 42'100 Zuschauer. - Tore: 3. Selke 1:0. 62. Bartels 2:0. 70. Hummels 2:1.

Schalke - Hamburg 0:0 61'973 Zuschauer. - Bemerkungen: Schalke bis 65. mit Barnetta. Hamburg mit Djourou und Behrami.

Leverkusen - Frankfurt 1:1 (0:1) 30'210 Zuschauer. - Tore: 37. Meier (Foulpenalty) 0:1. 83. Bellarabi 1:1. - Bemerkungen: Leverkusen ab 75. mit Drmic. Frankfurt bis 93. mit Seferovic.

Stuttgart - Paderborn 0:0 55'000 Zuschauer.

Wolfsburg – Köln 2:1 (1:1) 26'824 Zuschauer. - Tore: 11. Maroh 0:1. 16. Dost 1:1. 78. Naldo 2:1. - Bemerkung: Wolfsbrg mit Benaglio und Rodriguez.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch