Zum Hauptinhalt springen

Bürki boxt Freiburg eine Stufe aus dem Keller

Freiburg setzen sich bei Hertha Berlin mit 2:0 durch. Aufsteiger Paderborn gewinnt in Hannover mit 2:1.

Felix Klaus in der 14. Minute und Maximilian Philipp (52.) erzielten die Tore für Freiburg. Der Schweizer Nationalgoalie Roman Bürki parrierte sämtliche Angriffe der Berliner und hatte grossen Anteil am Erfolg. Valentin Stocker hatte in der zweiten Halbzeit zweimal die Gelegenheit die Hertha mit einem Tor zu beglücken, stellte sich aber höchst ungeschickt an.

In der Tabelle schob sich der SC an der punktgleichen Hertha vorbei auf den 16. Rang. Die Berliner belegen mit 21 Punkten nach 21 Spielen den Relegationsrang 17.

Paderborn hat nach zehn Spielen seine sieglose Serie beendet und die Abstiegsränge verlassen. Der Aufsteiger feierte zum Abschluss einen 2:1-Sieg bei Hannover 96. Nach einem Rückstand durch Marcelo in der 66. Minute sorgten Srdjan Lakic (72.) und Alban Meha (79.) für die Wende. Die Paderborner kletterten mit 23 Punkten auf den zwölften Platz. Hannover ist nun seit fünf Spielen ohne Sieg und mit 25 Zählern weiterhin Tabellenzehnter.

Hertha Berlin - Freiburg 0:2 (0:1)

Tore: 14. Klaus 0:1. 52. Philipp 0:2.

Bemerkungen: Hertha Berlin mit Stocker, ohne Lustenberger (gesperrt), Freiburg mit Bürki, ohne Mehmedi (verletzt).

Hannover - Paderborn 1:2 (0:0). - Tore: 66. Marcelo 1:0. 72. Lakic 1:1. 79. Meha 1:2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch