Zum Hauptinhalt springen

Bickel ist frustriert – Fischer nicht

Die Meisterschaft ist für Vizemeister FC Zürich gelaufen. Die Zürcher spielen gegen den Abstieg und sind auch aus dem Cup ausgeschieden. Sportchef Fredy Bickel nimmt Stellung.

Wie lange gehen FCZ-Trainer Urs Fischer und Sportchef Fredy Bickel noch den gleichen Weg?
Wie lange gehen FCZ-Trainer Urs Fischer und Sportchef Fredy Bickel noch den gleichen Weg?
Keystone
Die beiden haben zurzeit viel zu diskutieren.
Die beiden haben zurzeit viel zu diskutieren.
Keystone
Er muss den kollektiven Jubel der Gegner über sich ergehen lassen.
Er muss den kollektiven Jubel der Gegner über sich ergehen lassen.
Keystone
1 / 9

Für Trainer Urs Fischer spitzt sich die Lage immer mehr zu. Doch die Verantwortlichen stehen immer noch kategorisch hinter dem Coach, stärken ihm mit Lippenbekenntnissen nach wie vor den Rücken. «Ich wiederhole mich. Aber eine Trainerdiskussion lasse ich schon gar nicht aufkommen», sagt Sportchef Fredy Bickel gegenüber Redaktion Tamedia. Die 2:4-Niederlage im Cup gegen den FC St.Gallen, dem Leader der Challenge League, habe für Fischer keine Konsequenzen. «Wir haben eine gute Mannschaft mit Qualität und einen guten Trainerstaff», sagt Bickel. Aber trotzdem komme man nicht vom Fleck. «Das ist für mich natürlich völlig frustrierend», sagt der Zürcher. Er habe noch nie in seiner Karriere eine so spezielle Situation gehabt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.