Zum Hauptinhalt springen

Betrogene Basler zeigen Moral

Eine Schwalbe des Sitteners Konaté und die Sehschwäche von Schiedsrichter Amhof verhindern den siebten Basler Sieg in Serie. Immerhin kann der dezimierte Meister noch ausgleichen.

Die Szene vor dem FCB-Ausgleich: Gashi zieht ab, seinen Schuss wird Sions Lacroix zum 1:1 ins eigene Tor ablenken.
Die Szene vor dem FCB-Ausgleich: Gashi zieht ab, seinen Schuss wird Sions Lacroix zum 1:1 ins eigene Tor ablenken.
Keystone
Genugtuung für Rotblau: Gashi (l.) und Embolo schreien nach dem Basler Ausgleich ihre Freude heraus.
Genugtuung für Rotblau: Gashi (l.) und Embolo schreien nach dem Basler Ausgleich ihre Freude heraus.
Keystone
Optimismus sieht anders aus: Sions Präsident Constantin rümpft die Nase.
Optimismus sieht anders aus: Sions Präsident Constantin rümpft die Nase.
Keystone
1 / 10

Mit der Vertragsverlängerung von Breel Embolo bis 2019 hatte der Tag für den FC Basel ausgezeichnet begonnen. In der ersten Hälfte des Heimspiels gegen den FC Sion tat sich der Schweizer Meister aber schwer. Moussa Konaté hätte in der 22. Minute sogar fast die Führung für die Gäste aus dem Wallis erzielt. FCB-Schlussmann Tomas Vaclik konnte mit einer Weltklasse-Parade gerade noch Schlimmeres verhindern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.