Zum Hauptinhalt springen

Bayern hoffen auf einen Lewandowski-Exploit

Am Dienstag droht Bayern München bei Real Madrid im Halbfinal der Champions League das Aus. Vor allem Robert Lewandowski ist gefordert, will der deutsche Redkordmeister die Wende schaffen.

Fordert einen «heldenhaften Kampf» in Madrid: Karl-Heinz Rummenigge. (Video: Tamedia/AFP)

Nach dem 1:2 im Hinspiel im eigenen Stadion ist die Ausgangslage des FC Bayern in der Champions League diffizil. Der deutsche Meister benötigt im Rückspiel in Madrid einen Auswärtssieg und muss damit das kleine Wunder vollbringen, das er im Vorjahr im Viertelfinal knapp verpasste. Damals erzwangen die Münchner im Estadio Santiago Bernabéu nach einem 1:2 im Hinspiel die Verlängerung, ehe ein zu Unrecht anerkannter Real-Treffer das Duell entschied.

Steht in Madrid unter Erwartungsdruck: Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski traf in den letzten vier Champions-League-Spielen nicht.
Steht in Madrid unter Erwartungsdruck: Bayerns Stürmerstar Robert Lewandowski traf in den letzten vier Champions-League-Spielen nicht.
Peter Steffen, Keystone
Fokussiert sich auf das Rückspiel: Thomas Müller will die Offensive des deutschen Meisters ankurbeln.
Fokussiert sich auf das Rückspiel: Thomas Müller will die Offensive des deutschen Meisters ankurbeln.
Francisco Seco, Keystone
Noch ein Treffer würde gut tun: Joshua Kimmich (l.) erzielte daheim im Hinspiel in der 27. Minute das 1:0 für München.
Noch ein Treffer würde gut tun: Joshua Kimmich (l.) erzielte daheim im Hinspiel in der 27. Minute das 1:0 für München.
Christof Stache, AFP
Blickt der Partie zuversichtlich entgegen: Bayern-Coach Jupp Heynckes glaubt an die Qualitäten seiner Mannschaft.
Blickt der Partie zuversichtlich entgegen: Bayern-Coach Jupp Heynckes glaubt an die Qualitäten seiner Mannschaft.
Emilio Naranjo, Keystone
Ist in Topform: Real-Superstar Cristiano Ronaldo hat in den letzten drei Monaten bei jeder Partie im Bernabéu getroffen.
Ist in Topform: Real-Superstar Cristiano Ronaldo hat in den letzten drei Monaten bei jeder Partie im Bernabéu getroffen.
Gabriel Bouys, AFP
Die Gastgeber sind torhungrig: Marcelo (M.) strotzt nach seinem 1:1 kurz vor der Pause in München vor Selbstvertrauen.
Die Gastgeber sind torhungrig: Marcelo (M.) strotzt nach seinem 1:1 kurz vor der Pause in München vor Selbstvertrauen.
Odd Andersen, AFP
Bereit für den Finaleinzug: Dank Marco Asensios 2:1 nach 56 Minuten in der Allianz-Arena hat Madrid die bessere Ausgangslage.
Bereit für den Finaleinzug: Dank Marco Asensios 2:1 nach 56 Minuten in der Allianz-Arena hat Madrid die bessere Ausgangslage.
Ronald Wittek, Keystone
Coach Zinédine Zidane freut sich auf den Dienstagabend: «Es ist das Spiel des Jahres für uns.»
Coach Zinédine Zidane freut sich auf den Dienstagabend: «Es ist das Spiel des Jahres für uns.»
Francisco Seco, Keystone
Fällt definitiv aus: Rechtsverteidiger Dani Carvajal (am Ball) fehlt den Königlichen aufgrund einer Verletzung.
Fällt definitiv aus: Rechtsverteidiger Dani Carvajal (am Ball) fehlt den Königlichen aufgrund einer Verletzung.
Odd Andersen, AFP
1 / 11

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge rief zu einem «heldenhaften Kampf» auf und forderte: «Wir müssen mit kühlem Kopf und heissem Herz antreten.» Dass die Partie am 1. Mai, am Tag der Arbeit, stattfindet, erachtete Rummenigge als gutes Omen. «Wenn wir weiterkommen wollen, dann ist das vielleicht ein guter Hinweis. Es geht wahrscheinlich nur mit Arbeit, Mut, Leidenschaft und viel Kampf. Und ich hoffe, dass wir dann ein bisschen mehr Glück haben als am letzten Mittwoch.» Tatsächlich war das Glück im Hinspiel nicht auf der Seite der Münchner. Trotz eines Chancenplus verloren sie zum fünften Mal in Folge gegen Real Madrid. Auch deshalb braucht es im Rückspiel gegen den abgezockten Titelhalter Aussergewöhnliches.

Diskussionen um Lewandowski

Mit Jérôme Boateng und Arjen Robben müssen die Deutschen in Madrid auf zwei weitere Leistungsträger neben den Langzeitverletzten Manuel Neuer, Arturo Vidal und Kingsley Coman verzichten. Zu reden gab im Vorfeld aber primär Robert Lewandowski. Ausgerechnet der Pole, im Sturm der Münchner eigentlich ein Torgarant, ging in den letzten vier Champions-League-Partien leer aus. ZDF-Experte Oliver Kahn kritisierte nach dem Hinspiel, dass von Lewandowski in solchen Spielen zu wenig zu sehen sei.

Kritik, die Rummenigge als «lächerlich» abkanzelte: «Robert hat auch in diesem Jahr 38 Tore gemacht – und wir sind froh, dass er bei uns ist und im nächsten Jahr auch noch bei uns spielen wird. Das ist eine Tormaschine. Auch Gerd Müller hat mal Spiele gehabt, wo es nicht so lief.»

Reals Spitze an die Bayern

Genüsslich verwies Real Madrid währenddessen auf die Stärken des eigenen Superstars. Cristiano Ronaldo habe in den vergangenen drei Monaten bei jeder Partie im Bernabéu getroffen – insgesamt 18 Mal in neun Spielen, rechneten die Spanier vor.

Ein zweites Beinahe-Fiasko wie gegen Juventus im Viertelfinal, als man zuhause ein 3:0 aus dem Hinspiel fast noch verspielte, soll es fünf Tage vor dem Clasico gegen den FC Barcelona nicht geben. «Es ist das Spiel des Jahres für uns», sagte Zinédine Zidane und machte deutlich, dass man sich auf dem 2:1-Polster keinesfalls ausruhen dürfe. «Wir müssen ein Riesenspiel abliefern, wir wissen das», betonte der Coach und fügte an: «Wir müssen so spielen, wie wir es in diesem Jahr überhaupt noch nicht getan haben.»

Im Vergleich zu Bayern-Coach Jupp Heynckes muss Zidane bei seiner Aufstellung weniger improvisieren. Mit Rechtsverteidiger Dani Carvajal fällt ein Stammspieler aus, Mittelfeldmann Isco ist fraglich.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch